Freitag , 20 September 2019
Startseite | Schlagwörter Archiv: Kulinarik

Kulinarik



Wein und Käse, Klaasvoogds, Robertson, Western Cape, Südafrika

Südafrika ist ein Land mit erstklassiger Kulinarik und großartigen Weinen. Das gilt vor allem für die westliche Kap-Provinz, die klimatisch äußerst begünstigt ist. Die recht milden Winter und die sonnenreichen Sommer bringen wirklich hervorragende Weine, aber auch erstklassiges Obst hervor. Robertson ist eine Kleinstadt in der Gemeinde Langeberg im Distrikt Cape Winelands – quasi vor den Toren von Kapstadt (ca 90 Min Fahrzeit). Sie liegt direkt an der als „Weinstraße“ bekannten „Route 62“. Alleine in den vergangenen 25 Jahren hat sich die Zahl an Weingütern in Robertson verdoppelt. Van Loveren ist eines von insgesamt 50 Weingütern in der Gemeinde. Die Weinkellerei Mehr lesen »

Bunte Spiesschen, Nightmarket Mae Hong Son, Thailand

Südostasiatische Nachtmärkte sind ein wahrer Augenschmaus für Beobachter und Geniesser. Was man hier zu sehen bekommt kann ganze Bibliotheken füllen. Neben dem umfangreichen Angeboten aus Plastikspielzeug und sonstigen Gadgets, gibt es natürlich auch immer etwas Kulinarisches. Manches davon lädt nicht gerade zum Probieren ein, anderes hingegen schon. In der kleinsten Provinzhauptstadt Thailands, der 20.000-Einwohner-Stadt Mae Hong Son – im Norden des Landes – gibt es neben einigen Sehenswürdigkeiten, einen für die Stadt doch recht großen Nachtmarkt. Hier werden alle möglichen lokalen Fast-Food-Gerichte angeboten, die man so nebenbei recht schnell im Gehen verspeisen kann. Dazu gehören etwa die Spiesschen, die mit Mehr lesen »

Roher Fisch in Kokosmilch, Aitutaki, Cook Inseln

„Ika mata“ – heißt die polynesische Antwort auf Sashimi auf den Cook Inseln. In Tahiti heisst es schlichtweg „Poisson cru“ und in Fiji kennt man die Spezialität unter dem Namen „Kokoda“. Der rohe Tunfisch wird dabei zunächst für 30 bis 40 Minuten in Limettensaft eingelegt und anschließend mit der Kokossahne, die wiederum mit Salz, Pfeffer, Zwiebel, Paprika, hin und wieder Tomaten und Chili, abgemacht wurde, übergossen. Danach wird das ganze kaltgestellt und serviert. Der Limetten- bzw Zitronensaft „gart“ den Fisch und nimmt ihm so seine rohe Konsistenz. Das ist wesentlich für diese Spezialität. Dass auf den Pazifikinseln frischer Fisch in Mehr lesen »

Geräucherte Forelle, Reykjavik, Island

Lange Zeit war Island nicht wirklich als „kulinarisches Reiseziel“ bekannt. Das ist insofern kein Wunder, da die Insel im Nordatlantik zumindest bis in die 1940er Jahre als Armenhaus Europas galt. Der Aufschwung kam erst später. Die Kulinarik war davor nicht nur eintönig, sondern brachte auch einige ziemlich gewöhnungsbedürftige Speisen hervor: etwa in Sauermilch eingelegte Schafsköpfe und Schafshoden, luftgetrockneter und fermentierter Grönlandhai und ähnliche Köstlichkeiten. Was es in Island mittlerweile zuhauf gibt, sind gute Lokale, die alles das anbieten, was es im Land an Köstlichkeiten gibt. Angefangen von den erstklassigen Speisefischen im Meer und auch in den Flüssen, extrem gute Fleischqualität Mehr lesen »

Roast Duck, Downtown Auckland, Neuseeland

Neuseelands Metropole ist ein Melting Pot der Nationen. Neben der vielen Südsee-Insulaner, die hier leben (vor allem Samoaner, Tonganer und Cook Insulaner) gibt es eine Vielzahl asiatischer Einwanderer, die natürlich ihre traditionelle Küche mitgebracht haben. Und dazu zählen unter anderem natürlich auch die Chinesen. Wenn man junge Aucklander nach guten und preiswerten Lokalen fragt, sprudelt es nur so aus ihnen heraus……. In immer mehr Städten der Welt finden sich auch authentisch asiatische Lokale – aus eigener Erfahrung allerdings eher außerhalb der City-Zentren, da dort die Mieten deutlich günstiger sind. In den Innenstädten sind eher die Restaurants zu finden, die geschmacklich Mehr lesen »

Große Markthalle, Zentralmarkt, Riga, Lettland

Das ist einer der allerbesten Märkte Europas: Selbst bei klirrender Kälte lässt es sich hier gut einkaufen – und dieser Markt gehört zudem zu den größten Europas. Die Rede ist vom Zentralmarkt in Riga. Die Fischabteilung (es ist eine ganze Halle) war schon einmal hier vertreten – und ich kann heute schon verkünden, dass diese noch öfters kommen wird – denn die kunstvoll aufgeschlichteten Fische in ihren Körben, Schalen, Bechern und Kübeln waren eine Augenweide. Klar kommt der Fischmarkt nicht an jene heran, wo die buntesten und farbenfrohesten Tiere vorhanden sind – denn hier an der Ostsee geht es in Mehr lesen »

Matur og Drykkur: Isländische Spezialitäten, Reykjavik, Island

Island ist ein kulinarisches Wunder in Europa – auf weiter Flur ist es ein Land des Fastfood und es ist ein Land mit obskuren Spezialitäten, die sogar von so manch asiatischen kaum getoppt werden können. Vergammelter Hai, in Sauermilch eingelegte Schafsköpfe oder Hoden und so weiter und so weiter. Was europäische Gemüter ganz böse erhitzt, ist die Freude der Isländer an Walfleisch. Doch sind es die zahlreichen wagemutigen Touristen, die die Nachfrage nach dem Fleisch der Meeressäuger ziemlich stark anheben. Denn die „ich-will-es-ja-nur-mal-kosten“-Ideologie hochgerechnet auf die Zahl der Auslandsgäste, mscht ganz schön was aus. Und ein kleiner Ratschlag hinterher: „Versuchen Mehr lesen »

Paella-Koch am Chatuchak-Markt, Bangkok, Thailand

Ich habe die Paella in Bangkok nicht probiert, aber Fernando Andres, Chef des Lokals „Viva 8“ war erstens ein tolles Fotomotiv und zweitens duftete das Reisgericht phänomenal. Das ist ja auch kein Wunder – denn die meisten Zutaten gibt es ja in Thailand auch knackfrisch – vor allem die köstlichen Meeresfrüchte. Die Metropolen Südostasiens sind kulinarisch ohnehin auf sehr hohem Niveau zu Hause. Spitzenreiter in Sachen Kulinarik ist sicher Singapur, dicht gefolgt von Hongkong und Bangkok. Natürlich gibt es in all diesen Städten auch die berühmten schwarzen Schafe, die schlechte und mindere Qualität zu überhöhten Preisen anbieten. Ich habe auf Mehr lesen »

Lomo Ahuma, Lunch in Havanna, Kuba

Die kulinarische Globalisation wird immer ärger: selbst in den entlegendsten Plätzen gibt es Pizza, Burger und Hot Dogs und ähnliche World-Food-Grauslichkeiten. Europäer (und natürlich auch Amerikaner) sind von fremden Essen und exotischen Mahlzeiten so schnell abgestossen:sie finden alles, was nicht in ihrem Kulturkreis zu hause ist, ekelig. Ein Chicken Nugget ist weniger ekelhaft als ein ganzer Vogel am Teller. Das ist an Verlogenheit kaum zu überbieten. An die Fleischqualität denke ich da gar nicht – nur an das, was am Teller kommt. Wenn mich Menschen fragen, was ich im Ausland schon alles gegessen habe, dann mit einem gewissen Ekel davor, Mehr lesen »

Von Zügen, Straßenbahnen und gutem Essen, Mallorca

„Roten Blitz“ nennen die deutschen Touristen den Zug, der sich durch Mallorcas Norden in die Inselhauptsstadt Palma windet. Die Strecke führt entlang wunderschöner Orangenhaine und atemberaubender Berglandschaft. Obwohl die Bahn zu den besten Highlights der Insel zählt, ist sie immer noch ein Geheimtipp. „Es gab Zeiten, in denen der Norden der Insel nur sehr schwer erreichbar war“, erzählt der Mallorquin Gabriel Garcies, der seit Jahren als Fremdenführer arbeitet. Zum Transport der Orangen brauchte man eine gute Verbindung – so wurde 1905 eine Eisenbahn gebaut, die von Palma bis ins 27 Kilometer entfernte Sóller reichte. Wie damals üblich, kam alles, was Mehr lesen »