Dienstag , 17 Juli 2018
Startseite | Mittelamerika

Mittelamerika



Gelbwangenamazone, Playa del Carmen, Quintana Roo, Mexiko

Die Gelbwangenamazonen (Amazona autumnalis) gehören zu den Neuwelt-Papageien. Die possierlichen Vögel mit ihrem auffällig bunten Federkleid werden knapp 30 cm groß und kommen von Mexiko bis ins Amazonasbecken vor. Sehr zum Ärger von Bauern schätzen sie neben Nüssen und Samen auch Obst und Gemüse. Ich habe diesen Vogel allerdings nicht in freier Wildbahn fotografiert, sondern im x-caret-Park in Playa del Carmen Obwohl ich ein strikter Gegner von Fun-und Freizeitparks bin, ist dieser Park einen Besuch wert. Und zwar aus zwei Gründen: Hier gibt es eine Sammlung von Tieren, die in der Region QuintanaRoo/Yucatan leben. Der zweite Grund ist die musikalische Mehr lesen »

Schwarzleguan, Tulum, Quintana Roo, Mexiko

Die Bilder dieses Gemeinen Schwarzleguans (Ctenosaura similis) – einer der Spezies der Familie – entstanden bei den Ausgrabungsstätten von Tulum – nahe des gleichnamigen Ferienortes. Schwarzleguan-Männchen erreichen eine Körperlänge von 1,3 Meter und ein Gewicht von 2 Kilogramm, die Weibchen sind mit rund 90 cm Zentimeter Länge und einem Maximalgwicht von 1 Kilogramm deutlich kleiner. Die Schwarzleguane können bis zu 60 Jahre alt werden. Die letzten Verwandten der großen Saurier sind sehr spannend zu beobachten. Auch wenn sie aufgrund ihrer Größe träge und klobig ausschauen, so sind sie das keineswegs. Sie können mit beachtlicher Geschwindigkeit laufen. Die Jungtiere sind Allesfresser, Mehr lesen »

Uhrmacher bei der Arbeit, Trinidad, Kuba

Länder, in denen es noch eine Tradition des Reparierens gibt, sind mittlerweile sehr rar geworden. Die Industrie in der Wegwerf-Gesellschaft verhindert durch die Produktion von Geräten, die man nicht mehr mit herkömmlichen Schraubenziehern öffnen kann, diese Vorgänge. Zudem ist die Arbeitsstunde einfach zu teuer geworden. In Ländern des Südens – vor allem in Afrika, Süd- und Südostasien aber auch in Kuba – gibt es allerdings noch solche „Universal-Reparatur-Werkstätten“. Und diese sind immer eine Augenweide für die Linse. Den Uhrmacher . mit Kunden habe ich aus dem Bus fotografiert – ohne, dass er es bemerkt hat. Ähnliche Shops habe ich auch Mehr lesen »

Valle de los Ingenios (Tal der Zuckermühlen), Trinidad, Kuba

Das Valle de los Ingenios – zu Deutsch „Tal der Zuckermühlen“ – wurde von der UNESCO 1988 gemeinsam mit der Stadt Trinidad zum Weltkulturerbe erhoben. In Mitten der tropischen Wildnis – nur wenige Autominuten von Trinidad entfernt – kann man über die einstigen Zuckerrohrplantagen im Tal blicken. Dieser Landstrich führte zu immensen Reichtum der Großgrundbesietzer und Zuckermühlenbetreiber. Sehr viel ist von den einst riesigen Zuckermühlen mit ihren riesigen Zahnrädern nicht mehr übriggeblieben: Die meisten Herrenhäuser, aber auch die Unterkünfte für die unzähligen Sklaven sowie die Lagerhäuser für das geschnittene Zuckerrohr sind in den beiden Unabhängigkeitskriegen zerstört worden. Übrig geblieben ist Mehr lesen »

Blick über Hillsborough, Carriacou, Grenada, Karibik

Rund 27 km nördlich von Grenada liegt die Insel Carriacou mit ihren wunderschönen Stränden. Zur Hauptinsel besteht ein Fährverkehr, der insbesondere auf den letzten Kilometern eine Herausforderung für die Passagiere darstellt, da man eine Passage quert, wo Atlantik und Karibik aufeinandertreffen. Und diese ist erfahrungsgemäß rauh. Carriacou ist rund 11 km lang und hügelig. Die Flora besteht zum Großteil aus Kakteen und Akazien, zwischendurch finden sich einige Bougainvillea. Die Insel bekommt nur wenig Niederschlag. Die rund 7.000 Bewohner sind sehr entspannt. Großen Fremdenverkehr gibt es hier nicht. Die Gewässer um die Insel sind allerdings ein großartiges Tauchbrevier. Von Carriacou aus Mehr lesen »

Landung in Nevis, St. Kitts & Nevis, Karibik

Der Doppel-Inselstaat St. Kitts und Nevis ging aus den britischen West-Indies hervor. Seine Geburt war nicht ganz so einfach, was aber nicht mit diesen beiden Inseln zu tun hatte, als vielmehr mit einer dritten namens Anguilla. Die Anguillaner hatten nämlich eine Antipathie gegenüber den Kittians, die in diesem „Triumvirat“ die Vormachtstellung über haben sollte. Die Anguillaner wehrten sich dagegen, die britische Armee marschierte ein und fand anstelle von Revoltierenden nur Ruhe und Frieden. Daraufhin entschied man sich in London, Anguilla aus diesem Verbund zu lösen. Übrig blieben dann St. Kitts (damals noch St. Christopher genannt) und Nevis, die langsam auf Mehr lesen »

Carnival Philipsburg, Sint Maarten, Karibik

Die Kariben lieben ihren Karneval – und jede Insel feiert ihn, wann und wie sie will…….Wer also in die karibik reist, hat auch in den Sommermonaten die Chance auf manchen Inseln diese Supershow an Kostümierung mitzuerleben. Es gilt einige Vorbereitungen für einen solchen Karneval zu treffen, riet mir einst eine Frau in St. Vincent. Der erste Punkt ist, dass Karnvealszeit Ausnahmesituationen darstellen – das heisst, dass es rund um die Narretei Bank-Hoildays gibt. Und da hat alles zu – auf kleineren Inseln auch Supermärkte oder Lebensmittelgeschäfte. Alle wollen zum Karneval – und alle wollen richtig high sein…..im Straßenverkehr herrscht demnach Mehr lesen »

Erinnerungen an Barbuda, Antigua & Barbuda, Karibik

Barbuda war für seine Strände weit über die Grenzen hinaus bekannt. Die Schwesterinsel von Antigua (280 km2) ist mit einer Fläche von 160 km2 deutlich kleiner und auch deutlich weniger dicht besiedelt. Während auf Antigua rund 86.000 Menschen leben, waren es auf Barbuda nur knapp 1.800. Mittlerweile ist das Eiland nämlich unbewohnt. In diesem Jahr hat der Hurrikan Irma innerhalb eines September-Tages diese Insel total verwüstet –  die Bewohner mussten sie nach einer Notverordnung der Regierung verlassen. Alles, was sich die Bewohner hier hart erarbeitet und aufgebaut hatten, wurde komplett zerstört. Der Wiederaufbau würde Millionen kosten – und das hat Mehr lesen »

Postmistress, Cane Garden Bay, Brit. Virgin Islands, Karibik

Es gibt wahrscheinlich keinen genuineren Weg Menschen im täglichen Leben kennenzulernen als beim Greisler (kleinen Tante-Emma-Laden) und auf der Post. Ich bevorzuge letzteres noch mehr. Denn abgesehen von meinem Hobby Briefe zu sammeln, war ich da ganz oft mit den Schalterbeamten allein. Und aus diesem Alleinsein ergaben sich ganz oft großartige Gespräche und Stoff für neue Geschichten. Denn es sind die Menschen, die diese Geschichten erzählen – ganz egal wie subjektiv sie auch sein mögen. Und diese Geschichten wollen wir schreiben – und manche mögen sie auch lesen. Diese beiden Bilder sind nicht ganz jung, sondern sie entstanden auf meiner Mehr lesen »

Tulum-Beach, Yucatan, Mexiko

Cancun und Playa del Carmen sind zwei der großen Touristenhotspots auf der Halbinsel Yucatan. Während das in den 1980ern erbaute Cancun mit seinen Hochhäusern eher US-Amerikaner anzieht, ist Playa del Carmen mit weitläufigen flachen Ferienanlagen ein europäisches Ferienziel. Die Nebenkosten sind nicht hoch, die meisten Resorts bieten All-inclusive und daher steht der Ferienfreude nichts entgegen – sofern man diese Art des Urlaubs will. Besonder schön fand ich allerdings die kleinen Unterkünfte am Tulum-Beach nahe der Maya-Ausgrabungsstätte. Hier zeigte sich die Karibik von ihrer schönsten Seite: herrlich türkis-blaues Wasser, feiner palmengesäumter Strand mit weißem Sand. Das Bild entspricht dem Klischee der Mehr lesen »