Dienstag , 22 August 2017

USA



L.A. von oben: Landeanflug auf LAX, Los Angeles, Kalifornien, USA

Einer der faszinierendsten Anflüge ist jener auf Los Angeles. Wenn der Jet von Osten herkommend auf LAX (L A International Airport) zur Landung ansetzt, fliegt er eine ganze Weile über Stadtgebiet – allerdings nicht über Wolkenkratzer, sondern über zwei- und dreistöckige Häuser, die sich zig Kilometer weit erstrecken. Wenn am Horizont dann schließlich die Wolkenkratzer auftauchen, weiß man, dass man sein Ziel erreicht hat. Wie ein Pilzgeflecht ragen die Wolkenkratzer aus dem urbanen Gefüge. Die Dimensionen der „Stadt der Engel“ sind unfassbar. Als ich 1987 das erste Mal hier war, stand in einmen Artikel, dass die West-Ost-Ausdehnung in etwa der Mehr lesen »

Hwy 14: Am Weg zum Red Rock Canyon, Kalifornien

Ich habe es schon mehrfach erwähnt: die Vielzahl der Canyons und Felsformationen in Kalifornien und im Südwesten der USA. Wer dem City-Moloch Los Angeles entfliehen will und nicht sehr weit fahren will, nimmt die Interstate 5  Richtung Norden und zweigt dann auf den Highway 14 Richtung Mojave ab. Etwa 20 Meilen nördlich von Mojave liegt der Red Rock Canyon State Park – und mehr Landschaft ohne Menschen gibt es kaum. Die Felsformationen sind spektakulär. Es ist kaum zu glauben, dass dieses Wüstenparadies so nahe an der Stadt der Engel liegt. Wer den Wilden Westen bereisen will, sollte sich ordentlich Zeit Mehr lesen »

Trinity Church Cemetary, Manhattan, New York, USA

Mitten in diese Hochhaus-Landschaft eingezwickt und von riesigen Gebäuden umgeben, liegt der Trinity Church Cemetary im Süden Manhattans – unmittelbar neben der St. Paul’s Chapel. Den Friedhof gibt es schon seit 1697. Hier liegt unter anderem der Erfinder des Dampfschiffs, Robert Fulton begraben. Der Friedhof und die Kapelle wirken wie das letzte noch verbliebene Relikt aus einer Zeit, in der New York eine kleine Kolonialsiedlung war. In den ersten Jahren wurden auf dem Friedhof vor allem junge und arme Menschen begraben. Im Frühling, wenn die Bäume zu blühen beginnen, ist New York ein wunderbares Reiseziel. Mein Tipp:  New York ist Mehr lesen »

Downtown Los Angeles, Kalifornien, USA

Die ‚Stadt der Engel‘ ist faszinierend – ohne Zweifel. Die Attribute reichen von Moloch bis hin zum El Dorado. Los Angeles ist widersprüchlich und grenzüberschreitend, unfassbar in seiner Ausdehnung und verrückt unorthodox. Auf der einen Straßenecke geben sich die Schönen und Reichen die Hand, auf der anderen sitzen finstere Gestalten und dealen mit Rauschgift. Die aufeinanderprallenden Gegensätze können in einer Stadt der ersten Welt größer kaum sein. Ich war oft da, wohnte immer in West Los Angeles/Santa Monica und genoß die Nähe zum Pazifik. Downtown, das nach 1990 aus dem Boden wuchs, hat mich immer magisch angezogen: Die hochaufragenden Gebäude, Mehr lesen »

Verknoteter Revolver, UN-Headquarter, New York City

Der schwedische Künstler Carl Frederik Reuterswärd (1934-2016) schuf die NON VIOLENCE Skulptur mit dem verknoteten Revolver in Erinnerung an seinen Freund John Lennon, der am 8.Dezember 1980 in New York erschossen wurde. Die Bronze-Skulptur erfuhr eine ähnlich starke Rezeption wie die LOVE-Plastik von Robert Indiana und wurde an 16 Orten aufgestellt. Drei davon stehen am Gelände des UNO-Headquarters in New York, eine weitere in Malmö, Luxembourg, Berlin, Göteborg, Stockholm und Caen, New York ist eine supertolle Reisedestination mit nahezu unendlich vielen Sehenswürdigkeiten – das UN-Hauptquartier ist nur eines davon. Mein Tipp: Der Reiseveranstalter FTI hat drei USA-Kataloge, die keine Wünsche Mehr lesen »

The Streets of San Francisco, Kalifornien, USA

Nahezu keine andere Stadt in den USA ist so wirkungsvoll wie San Francisco – das hat unter anderem auch mit seiner Lage zu tun. San Francisco verzaubert seine Besucher sofort. Die Stadt der Liebhaber lockt mit der Golden-Gate-Brücke, den ratternden Cable Cars, vielen Hügeln sowie viktorianschen Holzhäusern, der Gefängnisinsel Alcatraz und dem dörflichen Fisherman’s Wharf. Doch das ist längst nicht alles, denn es gibt obendrauf noch tolle Strände und Mammutwälder im Norden. San Francisco gilt auch als eine der hippsten Cities der USA – hier begann der Siegeszug der Hippies von Height-Ashbury aus. Das Gay-Viertel Castro gilt als Zeichen der Mehr lesen »

Ziegelhäuser in Brooklyn Heights, New York, USA

Natürlich gibt es die guten alten „Brick Buildings“ immer noch. Und auch in New York. Am Besten haben mir die Häuserzeilen in Brooklyn gefallen. Vor 40 oder 50 Jahren war es noch erschwinglich, hier ein solches Haus zu kaufen, aber das ist es schon lange nicht mehr. Die Preise sind extrem nach oben geschossen. Für Stadtwanderer ist es übrigens wirklich toll, sich über die Brooklyn Bridge zu begeben und in aller Ruhe diesen Borough anzuschauen. Kleiner Reisetipp nebenbei: Sehenswert ist das New York Transit Museum, das in einer aufgelassenen U-Bahnstation untergebracht ist. Mein Tipp: Der Reiseveranstalter FTI hat ein umfangreiches Mehr lesen »

Skyline von Manhattan von Brooklyn, New York City, USA

New York City gehört immer noch zu den aufregendsten Metropolen der Welt. Lange Zeit galt Manhattan als der Stadtteil mit der höchsten Dichte an Wolkenkratzen. Das trifft heute nicht mehr zu, denn die Mega-Cities in Asien haben hier rapide aufgeholt. Was allerdings immer noch stimmt, ist die Tatsache, dass hier die ersten Hochhäuser in Stahlbauweise stehen. Das aber nur am Rande, denn der Big Apple ist immer noch die Stadt am Broadway, die neue Hauptstadt des Jazz (fast alle zeitgenössischen Jazzer leben hier oder in der unmittelbaren Umgebung der Metropole) und die Stadt, die niemals schläft. Kritiker meinen immer wieder, Mehr lesen »

On the Road: Route 374: Von Beatty ins Death Valley, Nevada/California; USA

Das sind Erinnerungen an meine erste Kalifornien-Reise im Februar 1987: Wir sind mit dem Mietwagen von Las Vegas kommend Richtung Norden gefahren und haben in Beatty / Nevada ein oppulentes Cowboy-Mahl bestehend aus gekochtem Rindfleisch mit Bohnen verzehrt. Der Tag war schön gewesen – in Beatty war es allerdings deutlich kühler als in Las Vegas. Die eigentliche Sensation war jedoch die Fahrt über die Funeral Mountains nach Death Valley/Kalifornien. Zu dieser Jahreszeit waren vor allem die kleinen Straßen total verlassen und einsam. Über eine lange Strecke kam uns kein einziges Auto entgegen. Spektakulär war dann der erste Blick ins Death Mehr lesen »

Venice Beach, Santa Monica, Kalifornien, USA

California Dreamin‘ – nun, Venice Beach passt perfekt zum Image des West-Coast-Lifestyle. Man genießt die Sonne, das Meer und die Individualität. Der Strandabschnitt mit dem Ocean-Walk stand schon vor einigen Jahrzehnten in den Reiseführern. Gerade an Wochenenden drängen sich hier die Menschen – da kommen Schausteller und Künstler, Wahrsager und alles, was sonst Spaß macht. Wer besonders hip ist, fährt mit den Roller-Blades. Das kalifornische Venice erhielt seinen Namen tatsächlich von Venedig. Der Industrielle Abbot Kinney kam vor 100 Jahren auf die Idee hier ein zweites Venedig zu bauen. Mit einem Stadtplaner und Landschaftsarchitekten aus Boston entwickelte Kinney die Stadt Mehr lesen »