Sonntag , 17 Dezember 2017
Startseite | Europa

Europa



Spitzenstickerin in Lefkara, Zypern

Lefkara – das kleine Städtchen im Herzen Zyperns – ist für seine Spitzen und für seinen Silberschmuck weit über die Grenzen hinaus bekannt. Die Bewohner des Ortes gelten als sehr geschäftstüchtig – und sind bei den Zyprioten selbst nicht besonders beliebt. Vielleicht dehalb, weil die Menschen in der Umgebung weit weniger aufs Verkaufen und Geschäftemachen aus sind. Dennoch muss man sagen, dass die „Anpreisungspolitik“ hier keineswegsüberbordend ist. Man wird als Gast nicht dauernd angehalten irgendetwas zu kaufen. Die Handarbeiten von Lefkara sind von hoher Qualität. Es gibt aber noch einen weiteren Grund hierher zu kommen: das gesamte Ensemble des kleinen Mehr lesen »

Fischhändler, Insel Vrångö, Schärengarten Göteborg, Westschweden

Der Traum eines jeden Fisch- und Meeresfrüchteliebhabers ist, dass die am Teller liegende Ware ganz frisch ist. In vielen Teilen Asiens gibt es daher riesige Aquarien vor den Restaurants in denen die lebenden Fische und Krebse gehalten werden, um die Frische der Ware anzupassen. Das ist bei Andreas Olsson auf der Insel Vrångö nicht notwendig, denn hier wird die Fangfrische aufgrund der Nähe zu den Fischern und dem Meer garantiert. Eigentlich betreibt Andreas einen Fischhandel – und sein Geschäft ist ein umgebauter Wohnwagen, der keine 20 Meter vom Meer entfernt fix steht. Andreas verkauft alle Arten von Fisch und natürlich Mehr lesen »

Große Markthalle, Zentralmarkt, Riga, Lettland

Das ist einer der allerbesten Märkte Europas: Selbst bei klirrender Kälte lässt es sich hier gut einkaufen – und dieser Markt gehört zudem zu den größten Europas. Die Rede ist vom Zentralmarkt in Riga. Die Fischabteilung (es ist eine ganze Halle) war schon einmal hier vertreten – und ich kann heute schon verkünden, dass diese noch öfters kommen wird – denn die kunstvoll aufgeschlichteten Fische in ihren Körben, Schalen, Bechern und Kübeln waren eine Augenweide. Klar kommt der Fischmarkt nicht an jene heran, wo die buntesten und farbenfrohesten Tiere vorhanden sind – denn hier an der Ostsee geht es in Mehr lesen »

Himmel über Süd-Island, Island

Die Insel aus Feuer und Eis gehört zu den spannendsten Reisezielen Europas. Man könnte die Insel auch als Geschichtsbuch der Erde bezeichnen, denn hier wird, wie wahrscheinlich in keinem anderen Land Europas, die Urgewalt des Vulkanismus und der Formung von Gebirgen und Ebenen sichtbar. Wer einmal hier war, will wieder zurück kommen – und wohlgemerkt, ist Island eine recht große Insel – und das merkt man, wenn man hier unterwegs ist. In einer Woche läßt sich bestenfalls ein Teil erkunden. Was übrigens auch auffällig ist, sind die unterschiedlichen Landschaften, die den Reisenden hier erwarten: von Hochgebirgen, Gletschern, Geysiren, kochenden Seen Mehr lesen »

Ruhende Frau, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz

Der kolumbianische Maler und Bildhauer Fernando Botero ist einer der bekanntesten bildenden Künstler Südamerikas. Bekannt geworden, ist mit seiner Darstellung von überdimensioniert dicken Figuren, die grotesk-naiv – mit aufgeblähten Körpern im Raum stehen. Er versteht diese als Symbole einer degenerierten Kolonialbourgeoisie. Boteros überdimensionale Skulpturen sind immer wieder als Feiluftobjekte im öffentlichen Raum zu sehen bzw waren Teil von Ausstellungen oder Sonderschauen – so auch vor dem Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz. Großes Aufsehen erregte der Künstler 2006 mit einer Serie von Bildern, die Gefolterte im US-Militärgefängnis Abu Ghureib in der irakischen Hauptstadt Bagdad zeigten. Hier waren die dicklich-naiven Figuren plötzlich nicht Mehr lesen »

Skulpturen „Die Flüchtlinge“, Kopenhagen, Dänemark

Manchmal gerate ich an Sachen, die mir im Moment, da ich sie entdecke, noch nicht völlig bewusst sind. Allerdings bekommen manche davon eine ganz spezielle Eigendynamik – wie diese beiden Bilder, die in Kopenhagen entstanden sind. Trotz mehrfacher Recherchen konnte ich nichts über diese Skulpturengruppe und ihren Erschaffer in Erfahrung bringen. Die Brisanz des Themas macht dieses Kunstwerk im öffentlichen Raum allerding mehr als zeitrelevant. Vielleicht gibt es die Skulpturen auch gar nicht mehr an dem Platz – mitten im Kanal. Vielleicht hat dieses Bild, das diese Figuren so gnadenlos ehrlich ins Bewußtsein rufen, heute keinen Platz mehr. Wenn ein Mehr lesen »

Vaporetto im Spiegel, Giardini, Castello, Venedig, Italien

Venedig ist immer einen Besuch wert – auch wenn sich in den Straßen die Menschenmassen schieben. Einziger Ausweg aus diesem Dilemma ist eine Alternative. Und diese liegt entweder in einer anderen Reisezeit (also außerhalb der Sommermonate) oder in den Stadtbezirken, in denen man keine Touristen antrifft. Beides stellt eine Herausforderung dar. Dass die Venezianer alles andere als glücklich über den Umstand sind, dass ihre Stadt von Massen überrollt wird, ist klar. Und dass sie fordern, dass die großen Kreuzfahrtschiffe endlich nicht mehr bis ganz nahe an den Markusplatz kommen, ist auch verständlich. Tourism kills the tourism – dieser Satz trifft Mehr lesen »

Kirchen in Island, Snæfellsnes-Halbinsel, Island

Die Halbinsel Snæfellsnes – im Nordwesten Islands gelegen –  gehört zu den schönsten Regionen der Westküste. Bei klarer Sicht ist die Gletscherkuppe des Snæfellsjökulls sogar vom mehr als 100 km entfernten Reykjavik zu sehen. Der Gletscher mit seinem steil aufragenden Kegel faszinerte schon seit Jahrtausenden die Menschen. Mystiker und Ufologen vermuten hier schon lange Geheimnisvolles……und sei es nur die grandiose Landschaft. Die Straße, die um die Halbinsel führt ist rund 400 km lang und bietet für Island-Besucher die Sensationen, die ich immer wieder gerne hier im Blog vorstelle: atemberaubende Kulissen mit einsamen Küstenabschnitten und immer wieder den Blick auf diesen Mehr lesen »

Herz-Jesu-Kirche, Augsburg, Deutschland

Die Herz-Jesu-Kirche im Augsburger Stadtteil Pferse-Süd ist die größte Jugendstilkirche Süddeutschlands. Die Kirche wurde zwischen 1907 und 1910 errrichtet. Das besondere an dem Bau ist die Innenarchitektur mit ihrer Verspieltheit – und dem wahrscheinlich einzigen Abbild eines Indianers in einer katholischen Pfarrkirche in Deutschland. Die Kirche mit ihrer neuromanischen Fassade und dem 72 Meter hohen Kirchturm (sowie dem 6,50 Meter hohen Kreuz an dessen Spitze) fand in erster Linie wegen ihrer Innenraumgestaltung bundesweit Beachtung. So früh, so modern und so konsequent wurde kein anderer Sakralbau in Deutschland im Jugendstil ausgestattet – bemerkten Architekturkritiker. Auf großartig positive Resonanz stieß der Sakralbau kurz Mehr lesen »

Wehrkirche Sankt Wolfgang, Grades, Metnitztal, Kärnten

Die spätmittelalterliche Wehrkirche St. Wolfgang in Grades im Metnitztal ist ein wunderbares Beispiel gotischer Baukunst. Die Kirche wurde zwischen 1451 und 1474 auf einem Felsplateau über der Ortschaft Grades errrichtet. Die bis zu 80 cm dicke Mauer, die den Kirchhof umläuft, ist bis zu neun Meter hoch und von vielen Schlüsselscharten durchbrochen, die innen einst von einem hölzernen Wehrgang aus bedient werden konnten. Die Kirche, die dem Heiligen Wolfgang geweiht wurde, enthält auch eine Reliquie des Heiligen – ein Stück eines Unterarmknochens – der vom Abt des Benediktinerklosters St. Emmeran (wo der Heilige begraben liegt) in einer Silberfassung als besondere Mehr lesen »