Freitag , 1 Juli 2016

Nacht der Beduinen, Wüste in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate

derw.2

Die typischen Beduinenfeste in der Wüste beinhalten Derwisch- und Bauchtanz-Aufführungen neben üppigen Buffets. Wer die Wüste und das Ambiente mag, wird das ganze sehr genießen. Auch musikalisch ist das ganze – je nach dem Grad der Professionalität der Künstler – spannend. Mein Wüstenabend fand etwa eine Auto-Stunde außerhalb Dubais statt. Es ist allerdings davon auszugehen, dass die hier auftretenden Künstler zum Großteil aus Ägypten stammen. Ähnliche Performances habe ich in der Wüste im Hinterland von Hurghada nämlich auch schon gesehen. Besonders beeindruckend bei diesen Aufführungen sind die Derwischtänze, bei denen die Küstler sich wirklich total verausgaben. Höhepunkt dieser Tänze sind Mehr lesen »

Folklore-Abend mit Grill, Sofia, Bulgarien

bulgaria-1

Die Bulgaren wissen, wie man feiert – isst, trinkt und natürlich singt und tanzt. Die reichhaltigen Mahlzeiten brauchen eine gute Unterlage, daher beginnt man mit einem Schnaps, der auch die Gäste etwas auflockert. Wenn die Band aufspielt, dann geht es hier richtig ran. Die Musik dieses faszinierenden Landes am Balkan ist für ihre komplexe Rhythmik bekannt. Und dieser Rhythmus scheint den Menschen hier quasi in die Wiege gelegt. In den 1960-er Jahren erkannte der versierte Jazz-Trompeter und Bigband-Leader Don Ellis die bulgarische Volksmusik und studierte sie eindringlich – ehe er Teile daraus in seine eigenen Kompositionen einbaute. Die Musik hat Mehr lesen »

Volksmusikgruppe in Krakauer Tracht, Krakau, Polen,

Ich habe Straßenmusik immer gern gemocht, weil man da einfach Neues hören kann. Manchmal gibt es Ensembles, die ihre Sache wirklich gut machen…..und das hier war ein solches Beispiel. Osteuropas Klänge sind einfach spannend, denn die musikalischen Einflüsse sind einfach sehr variabel und vielfältig – ebenso wie auch die Instrumentierung. Die geschichte geschah eigentlcih ganz zufällig: Ich war mit einer kleinen Presse-Gruppe unterwegs durch die Altstadt Krakaus und im Park standen diese Musiker und spielten einfach drauflos. Wir sind alle ein Weilchen stehengeblieben und haben ihnen zugehört. Krakau ist übrigens eine großartige Stadt mit unglaublich vielen Sehenswürdigkeiten und extrem vielen Mehr lesen »

Fiafia im Safua Village, Salelologa, Savai’i, Samoa, Südsee

fiafia1

Fiafia bedeutet Fest auf Samoanisch. Ein samoanisches Fest hat immer Musik und immer Tanz. Ausnahmslos. Alle tanzen, alle singen und alle sind ausgelassen. Im Herzen Polynesiens ist das Leben unbeschwert – aber auch hart. Die Tradition hält viel im Griff, manchen wird es zu eng und sie gehen und suchen sich woanders ein neues Zuhause. Aber die Heimat bleibt immer eine Heimat – und die Verbundenheit zur Insel bleibt weiter bestehen – egal wie weit man von Samoa entfernt ist. Viele kommen wieder zurück und beginnen ein neues Leben in der alten Heimat. Samoa ist traditionell und konservativ – und Mehr lesen »

Midsommer in Südgeorgien, Antarctica

südgeo8

Die Zeit in der in der auf der antarktischen Halbinsel und den subantarktischen Inseln der Hochsommer Einzug hält, ist kurz. Entgegen den Vorstellungen der meisten Mitteleuropäer kann der Sommer dort auch recht mild sein. Die heutigen Bilder zeigen das eindrucksvoll. Sie wurden am 25. und 26. Dezember gemacht – also wenige Tage nach der Sommersonnwende auf der Südhalbkugel. Wir befinden uns auf der Ostküste Südgeorgiens – einer 160 km langen und 30 km breiten Insel – etwa 1.400 km östlich der Südküste Südamerikas. Die Tageshöchsttemperatur betrug 14 Grad Celsius bei strahlend blauem Himmel. Die Nächte waren sehr kurz –  die Mehr lesen »

Karibische Impressionen in Antigua, Karibik

Der Kleinstaat Antigua & Barbuda besteht aus den zwei Inseln Antigua (281 qkm) und Barbuda (161 qkm). Während in Barbuda – einer flachen nur mit Busch bewachsenen recht trockenen Insel – nur knapp 1.500 Einwohner leben, ist die Hauptinsel mit rund 84.000 Bewohnern und einer ausgeprägten Topografie seit Jahrhunderten ein Inbegriff der britischen Vorherrscahft in der Karibik. Ohne Zweifel ist English Harbour – der Naturhafen und das ehemalige strategische Herzstück der Flotte Ihrer Majestät – die Sehenswürdigkeit schlechthin – eng verbunden mit Admiral Nelson und den Konflikten der Großmächte im 18. Jahrhundert. Bis 1979 waren die beiden Inseln britische Kolonie Mehr lesen »

Die Insel, die Kolumbus Namen trägt: St.Kitts, Karibik

basseterre1

Die Entdecker waren manchmal sehr kreativ, wenn es um die Namensgebung neu entdeckter Territorien ging. Kolumbus, stets gottesfürchtig, sah in der Karibik die Heilige Ursula und ihre Jungfrauen und gab ihnen den Namen ‚Jungferninseln“, dann sah er eine Insel mit wolkenverhangenen Bergen und gab ihr den Namen ‚Schnee‘ (Nevis). Am Sonntag entdeckte er ‚Dominica‘ und ein Inselchen erinnerte ihn an das Kloster von Montserrat und diesem Eiland blieb der Name dann auch erhalten. Als er diese Insel sah, dachte er an seinen Namenspatron und nannte sie ‚St. Christopher‘. Die Einheimischen machten aus dem langen Namen einen kurzen und fortan hieß Mehr lesen »

Wunderbares Dominica, Roseau, Dominica, Karibik

sunset-dominica

Eigentlich ist eine Kreuzfahrt der beste Weg um einmal in den „Erstgenuss“ dieses Eilands zu kommen. Und dabei hoffe ich, als Dominica-Liebhaber, dass Neuankömmlinge diese Sensationen auch erkennen können. Dominicas Schatz ist diese unfassbare Naturgewalt des immergrünen Regenwalds, der Wasserfälle und Flüsse – die unerbittliche Atlantikküste, die bedrohlich-aufbäumend gegen die schwarzen Strände und die steilen Felswände donnert. Was machen wir, wenn wir von 8:00 morgens bis Mitternacht hier sind? Das allererste Mal……Die Wanderung zum Boiling lake geht sich nicht aus, denn dazu ist der Aufenthalt zu kurz. Aber ein Blick in dieses undurchdringliche Dickicht des Regenwaldes geht sich aus…..und ein Mehr lesen »

Beauty of Barbados, Barbados, Karibik

barb-beach

Barbados ist eine Insel mit grandiosen Weltklasse-Stränden – und es ist eine Insel, die unglaublich stolz ist, auf das britische Erbe. Das mag irgendwie erstaunlich klingen, wenn man an die Kolonialgeschichte zurückdenkt. Doch die Bajans – wies sich die Bewohner von Barbados nennen – haben gute Erinnerungen an das Reich im Westen Europas. 1966 wurde die Insel unabhängig – und auch das voller Stolz. Man ist hier nicht im Westindischen Staatenbund, sondern hat eine eigene Währung – unddarauf ist man stolz. Als ich letztens – es war 2014 – hier ankam, fragte mich der erste Bajan am Airport. „Weißt Du, Mehr lesen »

Altstadt von Mindelo, Sao Vicente, Kapverden

Wir sind auf den Kapverden…..einem Archipel vor der westafrikanischen Küste. Der Name ‚grünes Kap‘ ist nicht zutreffend, denn die Inseln sind allesamt sehr trocken. Die Kapverden waren bis 1975 eine portugiesische Kolonie. Sao Vicente ist zunächst Mindelo – die lebhafte und auch verruchte Hafenstadt, in der rund 98 Prozent der gesamten Bevölkerung der Insel leben. Der Hafen dieser lebendigen Stadt galt unter den Seefahrern als bester und sicherster des ganzen Archipels. Der Porto Grande war übrigens auch der größte Hafen zwischen Lissabon und Kapstadt. Seit den Napoleonischen Kriegen, die vertraglich das Vorrecht für den Handel mit Brasilien einbrachte, erlebte die Mehr lesen »