Sonntag , 17 Dezember 2017

Fleischer in einem Dorf nahe Cobá, Quintana Roo, Mexiko

Mitteleuropäer reagieren beim Anblick von offenen Märkten in verschiedenen fremden Ländern manchmal negativ. Der Grund dafür sind schlichtweg die etwas anderen Hygieneverhältnisse. Doch bieten gerade diese Märkte einen Einblick in das tägliche Leben resp. die Ernährungsgewohnheiten der Menschen vor Ort. Das war auch auf diesem Mini-Markt in einer ortschaft nahe der Maya-Ruinenstadt Cobá nicht anders. Die meisten Touristenbusse hielten ohnehin nicht hier – sondern bretterten direkt zur Ausgrabungsstätte weiter. Stopps von organisierten Reisegruppen gibt es nur bei den Restaurants oder den riesigen Souvenirshops, deren Besitzer äußerst sensibel reagierten, wenn man Fotos schoss und nicht sofort etwas erstand. Es ist jedenfalls Mehr lesen »

Wahrsagerin und Grillmeister, Kirschblütenfest, Gangneung, Korea

Feste zum Feiern gibt es immer – und auch überall. Was ganz besonders schön war, war das fest zur Kirschblüte in Gangneung in Korea. Man konnte die Freude über den herankommenden Frühling überall spüren. Sehr nett waren nicht nur die zahlreichen Stände, bei denen alle möglichen Tanz- und Musikvorstellungen aufgeführt wurden, sondern auch die jahrmarktähnlichen Buden mit Schaustellern und Verkäufern. Ganz besonders herausragend waren die vielen Esstände – Freude geht bekanntlich durch den Magen – und die Wahrsagerin vis-a-vis. Sie war besonders auf Fragen hinsichtlich Geld/Karriere und Liebe spezialistert, wie mir mein fachkundiger Guide Irene erklärte. Wie gut die Trefferquote Mehr lesen »

Weihrauch-Händler im Sukh, Salalah, Oman

Weihrauch gilt als edles Gut. Und es war neben Gold und Myrrhe eine der Gaben der Drei Heiligen Könige an das Christuskind. Myrrhe und Weihrauch sind beides Baumharze, die in der Mythologie und auch in der traditionellen Medizin Vorderasiens seit Jahrtausenden verwendet werden. Beiden Baumharzen werden gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben. Beide Harze werden in erster Linie zum Räuchern verwendet. Der Oman – insbesondere die Umgebung von Salalah im Süden des Landes – gehört zu den traditionellen Anbaugebieten dieser beiden Bäume, die diese Harze liefern. Das Hinterland von Salalah ist als Weihrauch-Gebiert mitsamt den alten (teilweise nicht mehr existierenden) Umschlagplätzen ein UNESCO-Weltkulturerbe. Mehr lesen »

Himmel über Süd-Island, Island

Die Insel aus Feuer und Eis gehört zu den spannendsten Reisezielen Europas. Man könnte die Insel auch als Geschichtsbuch der Erde bezeichnen, denn hier wird, wie wahrscheinlich in keinem anderen Land Europas, die Urgewalt des Vulkanismus und der Formung von Gebirgen und Ebenen sichtbar. Wer einmal hier war, will wieder zurück kommen – und wohlgemerkt, ist Island eine recht große Insel – und das merkt man, wenn man hier unterwegs ist. In einer Woche läßt sich bestenfalls ein Teil erkunden. Was übrigens auch auffällig ist, sind die unterschiedlichen Landschaften, die den Reisenden hier erwarten: von Hochgebirgen, Gletschern, Geysiren, kochenden Seen Mehr lesen »

Sommer-Himmel über Carcass Island, Falkland Inseln, Südatlantik

Ich wollte seit ewigen Zeiten auf die Falkland-Inseln…..sehen, wie es da aussieht. Ich wollte nach Stanley und auf die äußeren Inseln….Der Traum wurde Wirklichkeit. Am 21. Dezember 2014 setzte ich erstmals meinen Fuss auf die Falklands. Ich war mit der MS Fram von Ushuaia kommend, am Vormittag auf New Island gelandet. Am Nachmittag ging es weiter nach Carcass Island, wo wir bis zum Abend blieben. Das Wetter war gut – und die Sonne schien an diesem Tag besonders lang (es ist der längste Tag auf der Südhalbkugel). Auf beiden Inseln befinden sich grosse Brutplätze von Pinguinen und Albatrossen – und Mehr lesen »

Himmel über Ushuaia, Tierra del Fuego, Argentinien

Ich liebe den Sommer-Himmel über den Nordländern – und auch über das Adäquat im Süden. Und da sind wir heute. Ushuaia nennt sich die südlichste Stadt der Welt. Und wahrscheinlich stimmt das auch, da es noch weiter südlich keine größere Ansammlung von Häusern und Menschen  gibt. Hier leben rund 65.000 Menschen. Ushuaia lockt Unternehmer und Abenteurer gleichsam an. Der argentinische Staat verspricht Steuervorteile, wenn man hier sein Geschäft öffnet. Daher haben sich neben dem Tourismus – denn Ushuaia ist auch einer der Ausgangspunkte für Reisen durch Feuerland und in die Antarktis – auch eine andere Firmen niedergelassen. Die Stadt liegt Mehr lesen »

Bunter Himmel über dem Lemaire-Kanal, Antarktis

Die langen Südsommertage in der Antarktis sind ein wahres Spektakel an Farben. Ganz speziell sind die Sonnenuntergänge, die zu einer kurzen Dämmerung führen. Die Nächte bleiben hell – und jeder, der versucht zu schlafen, bemerkt das auch: Ohne Augenklappen oder Raumabdunkelung funktioniert das nicht. In der Nähe zum Festland sorgt das Gekreische von Pinguinen und Seevögeln für eine durchgängige Geräuschkulisse. Der Kontinent erwacht aus seinem Winterschlaf und holt innerhalb kürzester Zeit das auf, wofür andere monatelang Zeit haben. Alles erwacht zu Leben – und es ist unvorstellbar, dass im Winter hier absolut kein Leben herrscht – sondern nur der Wind Mehr lesen »

Himmel über Wüste Namib, Namib-Naukluft, Namibia

Unendliche Weiten und ein gewaltiges Himmelszelt – das erwartet Reisende in Namibia. Die  Namib gehört zu den ältesten Wüsten der Erde. Spektakuläre Sonnenauf- und -untergänge sind garantiert. Trotz der Wolkenfelder, die hier den Abendhimmel zieren, gibt es kaum Regen. Wer das einmal erlebt, kann von großem Glück sprechen – denn eine solche Wetterlage kommt einem Lotto-Sechser gleich. Ich habe diese Wüste in knapp einer Woche im tiefsten Südwinter (Juli/August) durchquert – und war am Ende ein kleiner Wüstenfuchs, was die einzelnen Landschafts- und Vegetationstypen hier angeht. Von kleinen Grasbüscheln angefangen bis hin zu Flaschenbäumen und Sträuchern gibt es alle möglichen Mehr lesen »

Himmel über Totola, British Virgin Islands, Karibik

Anfang September 2017 wurde die Insel Tortola vom Hurrikan Irma schwer getroffen. Der Wirbelssturm zerstörte den Großteil der Gebäude komplett und legte die Insel lahm. Knapp drei Wochne später zog „Maria“ erneut über die Inseln und sorgte für Starkregen und weitere Zerstörungen. Die Hurrikan-Saison 2017 wird als die stärkste bisher gemessene in die Geschichte eingehen. „Maria“ sorgte für diesen unrühmlichen Rekord. Die schweren Verwüstungen haben natürlich auch Auswirkungen auf den Fremdenverkehr. Die Hauptsaison startet am 1. Dezember eines jeden Jahres und dauert bis Februar/März. In dieser Zeit wird der Großteil des Einkommens bestritten. Viele der Inseln sind vom Tourismus abhängig. Mehr lesen »

Ruhende Frau, Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz

Der kolumbianische Maler und Bildhauer Fernando Botero ist einer der bekanntesten bildenden Künstler Südamerikas. Bekannt geworden, ist mit seiner Darstellung von überdimensioniert dicken Figuren, die grotesk-naiv – mit aufgeblähten Körpern im Raum stehen. Er versteht diese als Symbole einer degenerierten Kolonialbourgeoisie. Boteros überdimensionale Skulpturen sind immer wieder als Feiluftobjekte im öffentlichen Raum zu sehen bzw waren Teil von Ausstellungen oder Sonderschauen – so auch vor dem Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz. Großes Aufsehen erregte der Künstler 2006 mit einer Serie von Bildern, die Gefolterte im US-Militärgefängnis Abu Ghureib in der irakischen Hauptstadt Bagdad zeigten. Hier waren die dicklich-naiven Figuren plötzlich nicht Mehr lesen »