Donnerstag , 19 Oktober 2017

Photos vom Aquarium Palma de Mallorca, Mallorca, Balearen

Das Aquarium von Palma de Mallorca gehört zu den größten Europas und ist definitiv einen Besuch wert. Die 2003 eröffnete Anlage erstreckt sich – mit einem Freizeitpark – auf einer Fläche von 4,2 Hektar. Insgesamt verfügt dieses Aquarium über 55 Becken mit einem Füllvolumen von fünf Mio. Litern. Rund 8.000 Tiere kann man hier bestaunen. Zu den größten Sensationen gehört natürlich das riesige Becken im Zentrum der Anlage. Hier kann man Fische und andere Meerestiere über mehrere Stockwerke und aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten. Das Tolle an diesem Becken sind auch die Ruhezonen, in denen zum Beispiel Pölster am Boden zum Mehr lesen »

„Schau, der fotografiert uns“ – Kinder in Bakau, Gambia

Afrikanische Kinder sind lebendig und neugierig – und sie entdecken den Fotografen schneller als der die Linse scharfstellen kann. Dieses Bild entstand bei meinem Aufenthalt in Gambia. Wir waren eigentlich unterwegs zum Handicraft-Markt in Bakau – und als ich aus dem Auto stieg, entdeckte ich diese süßen Kinder, die gerade am Spielen waren. Schnell zückte ich meine Kamera und fokussierte an  – als schon der erste mich dabei entdeckte. Kinder sind überall großartig – aber ganz besonders in Afrika. Das hat damit zu tun, dass sie einen so großen Drang haben, zu entdecken und zu erforschen. Und sie sind in Mehr lesen »

Photo-Posing im Yoseon Folk Village, Gyeonggi-do, Korea

Koreaner lieben ihre Tradition – und sie können tatsächlich sehr stolz darauf sein…..schließlich gibt es sehr viel davon immer noch zu sehen. Die koreanische Hochkultur kennt verschiedene Stilepochen. Wer sich dafür interessiert, ist im Yoseon Folk Village richtig. In diesem Freilichtmuseum finden sich verschiedene Berufsgruppen aus verschiedenen Landesteilen in traditioneller Tracht. Mehrere Restaurants und Lokale bieten traditionelle koreanische Spezialitäten an. Und darüberhinaus gibt es Shows und Aufführungen von Künstlern und Handwerkern, die das Leben im Dorf und am Hofe nachstellen. Wer sich gerne verkleidet, kann auch in historische Gewänder schlüpfen und sich dann abfotografieren lassen….so ist dieses Bild auch entstanden. Mehr lesen »

Posing für ein Gruppenbild, Sonne-Mond-See, Tawian

Taiwan wird manchmal auch das „kleine China“ genannt – nicht zuletzt deswegen, weil die Verbindungen zum Festland-China immer noch sehr eng sind und weil in Taiwan so viele Chinesen aus der Volksrepublik nach dem Bürgerkrieg hier angesiedelt wurden. Das ist auch ein Grund dafür, dass man in Taiwan fast alle chinesischen Lokalküchen auf engsten Raum findet (und darüberhinaus auch noch viele erstklassige japanische Lokale, weil die Insel fast 50 Jahre lang von Japan besetzt war.) Taiwan beherbergt die weltweit größte Sammlng chinesischer Kunstwerke aus vier Jahrausenden (darüber habe ich hier auch noch nie berichtet) – weil die Chinesen nie davon Mehr lesen »

Ausflug von Frauen, Li-Garden, KaiPing, Guangdong, China

Die Landschaft in der Provinz Guangdong mag vielleicht nicht ganz so spektakulär sein wie anderswo in China – aber dafür ist man als Europäer fast überall der einzige Tourist. Ohne sprachkundigen Guide ist das natürlich eine Katastrophe, denn man versteht nichts – und kann demnach auch nichts in einem Restaurant bestellen. Ich hatte einen sehr tollen Guide, der nicht nur wie ein Lexikon über alles Bescheid wußte, sondern der auch meine Liebe zu den kulinarischen Genüssen teilte. Wir waren einen ganzen Tag lang – von Guangzhou aus – in Kaiping unterwegs. Kaiping ist wegen seiner Architektur weit über die Grenzen Mehr lesen »

Unterwegs in Brikama, Bakau und Serrekunda, Gambia, Westafrika

Reisen bildet, wenn man sich darauf einlassen will und kann. Das Leben läuft nicht überall so ab, wie in Mitteleuropa. Wer nur verreist, um seinen Körper an einen Strand zu wuchten, der wird nur sehr wenig von dem prallen Leben mitbekommen, das sich draußen abspielt. Es gibt Länder, die bunter sind, als andere – und darum geht es heute. Gambia ist bunt – und Gambia ist spannend. Die ehemalige britische Kolonie entlang des Flusses Gambia gehört zu den am einfachsten zu bereisenden Ländern dieses Teils des Kontinents. Das liegt auch daran, dass die Menschen hier unglaublich freundlich und liebevoll sind. Mehr lesen »

Von Hvammstangi nach Stykkishólmur, Island

Island ist eine Insel voller Wunder. Wer hier schon einmal unterwegs war – und nicht nur die Hauptverkehrsstraßen gefahren ist, sondern auch die kleinen Nebenstraßen, kann wahre Wunder erleben. Das sei jedem Island-Reisenden geraten. Es ist zu schön, um wahr zu sein.Das ist in diesem Eintrag auch das Hauptthema. Heute geht es um den zweiten Teil der Route von Akureyri auf die Halbinsel Snæfellsnes. Der erste Teil dieser Fahrt führte uns auf der Straße 1 (der Ringstraße) nach Hvammstangi und weiter entlang des Hrútafjörður auf die kleine unasphaltierte Nebenstraße 59. Dort eröffnete sich dieses wunderbare Panorama. Heute noch erinnere ich Mehr lesen »

Von Umeå nach Ammarnäs, Västerbotten, Nordschweden

Böse Zungen würden sagen, dass jede Straße nördlich von Umeå ausschließlich aus der abwechselnden Kombination „Wald-See-Wald“ besteht. Dieses Vorurteil bestätigt sich möglicherweise sogar. Das tut der Schönheit dieser Region im äußersten Norden Schwedens aber keinen Abbruch. Auch, dass diese Landschaft jener im Norden Kanadas – schon 120 km nördlich von Montreal – sehr ähnlich ist. Diese Gegend vermittelt ein Gefühl der Taufrische – gepaart mit dem Wissen richtig würzige Luft einatmen zu können. Man sagte mir, die schönste Zeit hierher zu kommen, wäre September/Oktober. Da hat der Herbst schon Einzug gehalten und den ohnehin kurzen Sommer bereits beendet. Die Tage Mehr lesen »

Schulbus auf der Hauptstrasse, Aitutaki, Cook Inseln, Südsee

Ich habe die Idylle in der Südsee immer so sehr geliebt. Ich wurde so oft Zeuge davon, wie das Leben eben so abläuft. In keiner anderen Weltregion ist mir das so sehr aufgefallen wie in der Südsee. Menschen, die irgendetwas machen, was sie sonst auch machen – so unbedarft, so natürlich und so ungestört. Auf den Hauptinseln war das Leben meist schon viel hektischer, viel europäischer und viel zivilisierter. Ich habe auch nie verstanden, warum man überall in der Welt die westlich-zivilierte Lebensart übernommen hat – und zwar das Schlechteste davon: den Konsumwahnsinn, die Hast und die Rastlosigkeit. Der Kommerz Mehr lesen »

Von Colombo nach Polonnaruwa, Sri Lanka

Auf dem Weg von Colombo nach Polonnaruwa – die ersten Kilometer auf den Straßen der wunderbaren Insel unterwegs. Man merkt sofort, in welchem Tempo der Straßenverkehr hier abläuft – und da es hier keine Mietwagen gibt – was sehr gut ist, denn ein Mitteleuropäer würde diese Art des Fahrens nicht ertragen – bleibt das Geschehen jenen vorbehalten, die es kennen. Der Großteil der Straßen ist gut ausgebaut. Alle Hauptverkehrswege sind asphlatiert – allerdings gibt es jeweils nur einen Fahrstreifen in jede Richtung. Wenn man also davon ausgeht, dass es schnell vorwärts geht, dann handelt es sich um einen Irrtum. Einerseits Mehr lesen »