Dienstag , 13 November 2018
Startseite | Nordamerika

Nordamerika



Graffiti an Hausmauer, St. John’s, Neufundland, Kanada

Ich liebe Kanada – und Neufundland wegen der Natur und der großartigen Menschen ganz besonders. Die Neufundländer sind sehr herzlich und sehr geradlinig. Sie tragen ihr Herz quasi auf den Lippen. Die Provinz kam erst als allerletzte zum Dominion of Canada – 1949 um genau zu sein. Neufundland war für seinen Fischreichtum weltweit ein Inbegriff. Der Kabeljau von hier war ein Markenzeichen. 1992 brach der Fischfang hier völlig zusammen und fast 40.000 Fischer wurden über Nacht arbeitslos. Der Grund dafür war die Überfischung. Die kanadischen Regieru erließ ein sofortiges Fangverbot. Die Fischbestände erholen sich allerdings nur sehr langsam. Zwei Gründe Mehr lesen »

Sandstrand, Warwick Parish, Südküste, Bermuda

Die Bermudas sind ein Inselgeflecht rund 1.000 km vor der Küste der USA und werden sehr oft mit den Bahamas verwechselt, die doch etwas weiter weg – nämlich direkt vor der Küste Südfloridas – liegen. Der Buchautor Charles Berlitz schaffte es in den 1970er-Jahren den Mythos des „Bermuda Dreiecks“ erfolgreich in die Welt zu setzen, indem er über unerklärliche Phänomene berichtete. Tatsache ist, dass die Bermudas für die Seefahrer ein großes Risiko waren, denn rund um die recht kleine Landmasse von knapp 55 km2 liegen riesige Korallenriffe, die bei Schlechtwetter kaum auszumachen sind. Viele Schiffe, die auf die Riffe zutrieben, Mehr lesen »

Joshua-Tree in der Mojave-Desert, Kalifornien, USA

Mojave Desert

Die rund 35.000 km2 große Mojave-Wüste erstreckt sich über vier Bundesstaaten Kalifornien, Arizona, Utah und Nevada und ist heute nur noch streckenweise einsames und unverbautes Terrain. Denn die Wüste wird heute nicht nur als Sonnenkraftwerk, sondern auch zum Abstellen nicht mehr verwendeter Flugzeuge und zu militärischen Zwecken genutzt. Eine für die Mojave-Wüste typische Bewohnerin ist der Joshua Tree (Yucca brevifolia), dessen korrekter deutscher Name Josua-Palmlilie lautet. Diese Agavenart (es ist kein Kaktus) ist in der Mojave-Wüste endemisch. Nach ihr wurde auch der Joshua Tree National Park im Südosten Kaliforniens benannt. Der Nationalpark wird aufgrund seiner Nähe zu Palms Springs und Mehr lesen »

Blick über Bermuda, Hamilton, Bermuda

Das Inselgeflecht Bermuda wird viel zu oft mit den Bahamas verwechselt – dabei liegen die beiden Inseln doch ein schönes Stück voneinander entfernt und sind einander nicht einmal ähnlich. Nichtsdestotrotz sind die Bermudas – denn tatsächlich handelt es sich um 360 kleine Eilande, die hier rund 1.000 km vor der Küste der USA im Atlantik liegen – eines der reichsten Gebiete der Erde. Immer noch britisch, gibt es hier nicht nur jede Menge Briefkastenfirmen, sondern auch Millionäre. Bermuda ist in vielfacher Weise spektakulär und außergewöhnlich – und das nicht erst seit seiner Entdeckung, denn die Spanier, die den Inseln 1503 Mehr lesen »

Blick über Manhattan, New York, USA

Ikonenhaft ist und bleibt der Big Apple….ein Magnet für alle, die sich für das Erleben der großen weiten Welt interessieren. New York ist ein Schmelztiegel der Nationen, ein Amalgam an Vielvölkern und ein Hort der Kunst- und Kulturszene – egal ob Jazz oder bildender Kunst. New York ist bunt und vielfältig – und es gibt nahezu unendlich viel zum Schauen. Wer gerne fotografiert, wird hier sicher fündig – neben atemberaubender Architektur gibt es viele Menschen und wunderbare Szenerien. Wer hoch hinaus will, fährt auf das Dach des Rockefeller Center und genießt den Ausblick…..und wer mehr wissen will, geht das Geschichtsbuch Mehr lesen »

L.A. von oben: Landeanflug auf LAX, Los Angeles, Kalifornien, USA

Einer der faszinierendsten Anflüge ist jener auf Los Angeles. Wenn der Jet von Osten herkommend auf LAX (L A International Airport) zur Landung ansetzt, fliegt er eine ganze Weile über Stadtgebiet – allerdings nicht über Wolkenkratzer, sondern über zwei- und dreistöckige Häuser, die sich zig Kilometer weit erstrecken. Wenn am Horizont dann schließlich die Wolkenkratzer auftauchen, weiß man, dass man sein Ziel erreicht hat. Wie ein Pilzgeflecht ragen die Wolkenkratzer aus dem urbanen Gefüge. Die Dimensionen der „Stadt der Engel“ sind unfassbar. Als ich 1987 das erste Mal hier war, stand in einmen Artikel, dass die West-Ost-Ausdehnung in etwa der Mehr lesen »

Hwy 14: Am Weg zum Red Rock Canyon, Kalifornien

Ich habe es schon mehrfach erwähnt: die Vielzahl der Canyons und Felsformationen in Kalifornien und im Südwesten der USA. Wer dem City-Moloch Los Angeles entfliehen will und nicht sehr weit fahren will, nimmt die Interstate 5  Richtung Norden und zweigt dann auf den Highway 14 Richtung Mojave ab. Etwa 20 Meilen nördlich von Mojave liegt der Red Rock Canyon State Park – und mehr Landschaft ohne Menschen gibt es kaum. Die Felsformationen sind spektakulär. Es ist kaum zu glauben, dass dieses Wüstenparadies so nahe an der Stadt der Engel liegt. Wer den Wilden Westen bereisen will, sollte sich ordentlich Zeit Mehr lesen »

Trinity Church Cemetary, Manhattan, New York, USA

Mitten in diese Hochhaus-Landschaft eingezwickt und von riesigen Gebäuden umgeben, liegt der Trinity Church Cemetary im Süden Manhattans – unmittelbar neben der St. Paul’s Chapel. Den Friedhof gibt es schon seit 1697. Hier liegt unter anderem der Erfinder des Dampfschiffs, Robert Fulton begraben. Der Friedhof und die Kapelle wirken wie das letzte noch verbliebene Relikt aus einer Zeit, in der New York eine kleine Kolonialsiedlung war. In den ersten Jahren wurden auf dem Friedhof vor allem junge und arme Menschen begraben. Im Frühling, wenn die Bäume zu blühen beginnen, ist New York ein wunderbares Reiseziel. Mein Tipp:  New York ist Mehr lesen »

Altstadt von St. George’s, Bermuda

Die ersten Siedler kamen nur zufällig hier her. Sie waren auf dem Weg in die Kolonie Jamestown/Virginia. Doch ihr Schiff fuhr direkt auf das Riff von Bermuda. Das geschah 1609. Drei Jahre später wurde St. George’s gegründet – und gilt seither als die älteste, durchgehend bewohnte britische Siedlung in der Neuen Welt. Obwohl Bermuda – aufgrund seiner Zugehörigkeit zu Großbritannien – in beiden Weltkriegen mit dabei war, wurde hier nie etwas zerbombt oder sonstwie zerstört. St. George’s koloniale Vergangenheit ist hier wie ein Bilderbuch aufgeschlagen und lädt zum Flanieren ein. Die Stadt, die bis 1815 die Hauptstadt der Insel war, Mehr lesen »

Graham-Anolis auf Bermuda, Bermuda

Es hätte so schön sein können….doch dann kam der Mensch. Und der hat überall dort eingegriffen, wo er glaubte die Natur hätte versagt. Das ist natürlich ein Unfug. Aber die Sturheit ist eine Eigenschaft, die dem Menschen eigen ist…..Das Resultat des Handelns kommt manchmal erst recht spät ans Tageslicht. So auch in dem Fall dieses hübschen Zeitgenossen namens Anolis grahami. Die etwa 16 cm große Echse gehört zu den insgesamt sieben auf Jamaika endemischen. Und dort blieb sie auch – bis 1905. Denn da kam ein kluger Kopf – der Direktor des Landwirschaftsinstituts – auf die Idee, dass man 71 Mehr lesen »