Dienstag , 17 Juli 2018

Uhrmacher bei der Arbeit, Trinidad, Kuba

Länder, in denen es noch eine Tradition des Reparierens gibt, sind mittlerweile sehr rar geworden. Die Industrie in der Wegwerf-Gesellschaft verhindert durch die Produktion von Geräten, die man nicht mehr mit herkömmlichen Schraubenziehern öffnen kann, diese Vorgänge. Zudem ist die Arbeitsstunde einfach zu teuer geworden. In Ländern des Südens – vor allem in Afrika, Süd- und Südostasien aber auch in Kuba – gibt es allerdings noch solche „Universal-Reparatur-Werkstätten“. Und diese sind immer eine Augenweide für die Linse. Den Uhrmacher . mit Kunden habe ich aus dem Bus fotografiert – ohne, dass er es bemerkt hat. Ähnliche Shops habe ich auch Mehr lesen »

Zeitungsleser, Galle, Sri Lanka

Am Samstag sind die Tageszeitungen erfahrungsgemäß umfangreicher – weil man sich der Muse des Zeitungslesens vollends hingeben kann. Ich weiß nicht mehr, ob der Tag, an dem ich in der Mittagszeit in der wunderschönen Stadt Galle, diese Zeitungsleser fotografiert habe, ein Samstag war. Jedenfalls fiel es nur einem der Herren auf, dass ich die Kamera zückte. Sri Lanka ist eine bezaubernde Insel und ich träume und schwärme immer noch von meiner Reise dorthin. Nicht nur die landschaftliche Vielfalt, sondern auch die Denkmäler einer Jahrtausende alten Kultur sowie die freundlichen Menschen haben mich begeistert. Was sehr wenige wissen, ist, dass Sri Mehr lesen »

Mattenflechterin, Fagamalo, Savai’i, Samoa

Als ich 2003 nach Samoa kam, wollte ich eigentlich nur 2 Wochen bleiben. Aber mein Schiff nach Tokelau ging nicht und so blieb ich fast 5 Wochen hier. Und ich habe sehr sehr viel gesehen und gelernt im Herzen Polynesiens. Eine sehr nette Familie auf der Insel Savai’i hat mich aufgenommen und mir ganz viel vom „Faa Samoa“ (Samoanischen Lebensstil) beigebracht. Die jüngste Tochter wurde meine Wahlschwester und wir zogen über die Insel und besuchten alte Chiefs und ihre Frauen in den Dörfern. Meine Schwester interviewte ihre Landsleute auf samoanisch und ich durfte sie fotografieren. Dabei entstanden Bilder, die normale Mehr lesen »

Mutter mit Kind, Pangai, Lifuka, Ha’apai, Tonga

Die Südsee ist ein großartiges Terrain, um Menschen zu beobachten. Die Polynesier sind immer noch sehr authentisch geblieben. Daran hat auch die Zeit nicht viel geändert. Ganz besonders ausserhalb der touristischen Hauptverkehrsrouten kann man das sehen. Diese Mutter mit ihrem Kind ist für mich der Inbegriff der Zärtlichkeit und Mutterliebe. Die geschichte um dieses Foto war ganz speziell: ich besuchte am Sonntag den Gottesdienst in der großen Kirche in Pangai auf der Ha’apai-Insel Lifuka. Und knapp nach Ende dieses, kam eine Frau zu uns und sagte, dass wir zum Essen eingeladen wären. Und sie sagte auch gleich dazu, dass wir Mehr lesen »

Vokalistin Nikki Yanofsky, Rathausplatz Wien, Wien

Auch Sängerin ist ein Beruf – und wenn hier immer „nur“ andere Brotberufe vorgestellt werden, gibt es heute einmal eine Künstlerin. Das hat aber auch noch einen anderen Grund. Anfang Juli geht nämlich in Wien das jährliche Jazzfest Wien über die Bühne. Und eine Veranstaltung findet immer am Rathausplatz – bei freiem Eintritt – statt. Nikki Yanofsky war vor einigen Jahren der Star beim Festival und ich durfte dabei fotografieren. Die 1994 in Montreal geborene Künstlerin, wurde schon bald als „musikalisches Wunderkind“ gefeiert, da sie bereits 2006 beim Montreal- Jazzfest mit ihrem Scatgesang auffiel. 2007 produzierte Tommy LiPuma das Compilation-Album Mehr lesen »

Maschinist an Bord der MS Berlin, Malta

Wie sieht es eigentlich im Bauch eines Schiffes aus. Diese Frage stellt sich einem, wenn man auf einem Schiff unterwegs ist. Und auch die Frage, wer denn da ohne Tageslicht arbeitet. AmLiebstenReisen hatte die Möglichkeit den Maschinsten im Herzen der MS Berlin zu besuchen. Das ist normalerweise nicht erlaubt, da es dort nicht nur eng ist, sondern man sich ganz leicht verletzen kann. Der Maschinist war sehr freundlich und hilfbereit und hat ein bisschen was über sein Arbeit und sein Leben erzählt.  Auch wenn er kein Panoramafenster im Bauch der Berlin hatte, war er doch sehr zufrieden mit seinem Job. Mehr lesen »

Rapsfeld bei Ulrichskirchen, Weinviertel, Niederösterreich

Das Weinviertel ist eine wunderbar schöne Region nördlich von Wien. Wer im Frühling hierher kommt, kann Tage der Blüte erleben. Und dann erstrahlt ein ganzes Feld in rapsgelb. Knapp vor den Toren der Stadt gelegen, ist das Wanderziel wirklich zum Greifen nahe. Ein ganz besonderer Ort ist Ulrichskirchen, denn von hier aus, gibt es einen großartigen Wanderweg durch Felder, Wiesen und Wälder. Die Ortschaften sind seit vielen Jahren ein wenig verwaist, denn viele der Dorfwirte haben mittlerweile ebenso ihre Tore geschlossen wie auch der Greisler (kleine Lebensmittelläden), die Postfilialen und die Raiffeisenbank. Es wurden zwar vermehrt Häuser errichtet, aber die Mehr lesen »

Bach im Mantenga Nature Reserve, Swaziland

  Eigentlich ist das Mantenga Nature Reserve in erster Linie für das Swazi Cultural Village bekannt. In dem kleinen Nationalpark gibt es aber eine sehr schöne Flusslandschaft mit einem 95 m hohen Wasserfall zu bewundern. Wie sind im tiefsten Winter hierher gekommen- im August 2015.Doch hier im Herzen des Königreichs Swaziland war es angenehm warm und erstaunlich leer. Die Swazilander waren extrem freundlich und hilfsbereit. Im Vergleich zum reichen Südafrika ist es hier schon recht arm. Aber dafür kann man hier im knapp 17.000 km2 großen Land echte Authentizität erleben. Beeindruckend war auch der Kontrast zwischen dem recht üppigen Norden Mehr lesen »

Landschaft in Santo Antao, Kapverden

Eigentlich vermutet man – wenn man den Namen Cabo Verde hört – ein üppig grünes Land. Dass dem nicht so ist, lernt man gleich nach der Ankunft in Sal. Die Inseln sind mit einer einzigen Ausnahme sehr trocken. Und diese Ausnahme heißt Santo Antao, denn dort sorgt ein feuchter Wind zumindest für Nebel und Tröpfchen – auf einer Seite des Eilands. De direkt vor der Westafrikanischen Küste liegenden Inseln bekommen zwar schönen Wind – sind damit also ideal für Kitesurfer – aber Niederschläge gibt es so gut wie keine. Die Bevölkerung der Inseln sind vom Schicksal lange Zeit nicht verwöhnt Mehr lesen »

Sonnenuntergang Gallejaur, Västerbotten, Nord-Schweden

Kaum eine Grosslandschaft Europas hat mich mehr fasziniert als die Weiten Nordschwedens.Manchmal hat man den Eindruck als würde der unendliche Wald nie mehr aufhören. Hunderte Kilometer weit erstrecken sich diese Wälder. Dazwischen gibt es eine unglaublich grosse Zahl von Seen. Wer hierher kommt, sucht die Ruhe, nicht die Hektik. Die Sensationen sind die Stimmungen, die diese Kulisse in alle möglichen Farbkleider taucht. Gallejaur war schon öfters hier vorhanden….und wird auch noch öfters kommen. Das Kaleidskop der Farben innerhalb von 24 Stunden haben diese Faszination nur noch bestärkt. Beste Reisezeit ist der Herbst, denn da ist das Licht am klarsten. Die Mehr lesen »