Mittwoch , 12 August 2020
Startseite | Schlagwörter Archiv: Street-Art

Street-Art



Murales in Punta Arenas, Tierra del Fuego, Chile

Punta Arenas ist Chiles südlichste City. Und von hier aus gehen viele Exkursionen und Expeditionen rund um Feuerland und auch in die Antarktis los. In den vergangenen Jahren erfuhr die Stadt einen ziemlichen Boom. Besonders um die Weihnachtszeit geht es hier sehr rund zu – denn das ist der Hochsommer und damit auch die Hauptreisezeit. Chiles jüngste Vergangenheit war alles andere als großartig. Die Militärregierung unter Pinochet forderte zehntausende Opfer. Viele der politischen Gegner verschwanden und wurden bis heute nicht gefunden. Die politische Situation hat sich gottseidank massiv verbessert und auch zur wirtschaftlichen Stabilität des Landes – vor allem aber Mehr lesen »

Street-Art, Alfama, Lissabon, Portugal

Lissabons morbiden Charme könnte man in gewisser Weise mit dem von Havanna vergleichen. Bloss sind die Kubaner von ihrem Wesen her viel quirliger als die melancholischen Portugiesen. Nichtsdestotrotz ist die Kapitale Portugals ein in jeglicher Hinsicht ein großartiges Reiseziel. Stadtwandern durch die schmalen Gässchen der weitläufigen Stadt bringt auch dort nahezu unzählige Fotomotive hervor. Heute steht das Thema „Street-Art“ im Vordergrund und dazu habe ich in der Alfama zwei schöne Beispiele gefunden: die zwei alten Postkästen, die nachhaltig verändert wurden und dieses großflächige Graffito, das wohl Geschichten unserer Zeit beschreibt. Das ist ein wunderbares Beispiel für die zeitpolitische Relevanz dieser Mehr lesen »

I-Love-Cuba, Altstadt Havanna, Kuba

Es gibt sehr viele Hinweise hier, dass Havanna eines meiner absoluten fotografischen Lieblingsziele ist. Das liegt an der unwahrscheinlichen Mischung aus den tollen Menschen und dem morbiden Flair dieser Metropole. Havanna war also schon sehr oft hier im Blog. Ein zweites Faible von mir sind Fotos mit „Street-Art“- Motiven. Damit meine ich allerdings weniger geplante Kunstwerke, sondern Expressionen einzelner Künstler zu aktuellen Themen. Mittlerweile gibt es diese in fast allen Städten der Welt. So vielfältig wie die Kunstwerke (es sind zumeist Wandmalereien und eher seltener Objekte) sind, so sprechen sie dennoch immer eine Sprache – nämlich das, was die Menschen Mehr lesen »

Street-Art, Georgetown, Penang, Malaysia

Die Insel Penang mit ihrer Hauptstadt George Town (im Volksmund übrigens auch Penang City genannt) gehört zu den größten touristischen Highlights von Malaysia. Das hat mehrere Gründe – einer davon ist das reiche koloniale Erbe, das sich hier etabliert hat. Der Handel hat die Insel, die an der Seestraße von Melakka liegt, zu dem gemacht, was sie heute ist: Ein Schmelztiegel der Kulturen. Im Herzen George Towns finden sich im Abstand von nur 700m Andachtsstätten der vier großen Weltreligionen – den Christen, den Buddhisten, den Molsems und den Hinduisten. Straight settlements hieß die Kolonie, die unter nderem auch noch die Mehr lesen »

Zwei Frauen, Komposition, Altstadt Györ, Ungarn

Ich war mit meinen besten Freunden im Sommer in Györ – und da ist dieses Bild entstanden, das ich ganz besonders gerne mag: Ob die Wahl der Werbung im Fenster völlig beabsichtigt war oder nicht, ist mir nicht bekannt. Sie bildet jedenfalls eine wunderbare Antipode zu dieser Plastik der Frau. Im Vorbeigehen entstand dieses Bild. Noch etwas in eigener Sache: Ich werde immer wieder danach gefragt, wie denn diese Homepage im Gesamtkontext zu verstehen ist. Es gibt ja Blogger, die erzählen, in welchen tollen Hotels sie übernachtet haben, was sie alles raten und abraten….und es gibt aktualisierte Info-Pages, die jeden Mehr lesen »

Dürers Hase, Graffiti am Donaukanal, Wien

Regelmäßig arbeite ich hier die Street-Art-Impressionen am Wiener Donaukanal ab. Und man sollte nicht den Fehelr begehen, die jeweiligen Graffiti zu suchen, denn das könnte enttäuschend sein – da ihr Leben vielfach nur ganz kurz ist. Die Blogeinträge über die Street-Art sind sozusagen ein Momentum, das diese Kunstwerke dokumentiert. Einige Wiener finden an den großflächigen Graffiti keinen so rechten Gefallen. Andere hingegen sind von der lebendigen Street-Art-Szene, die sich hier etabliert hat, begeistert. Es gibt sehr viel zu sehen und wer einmal etwas ausfindig gemacht hat, sollte das schnell fotografieren, weil es möglicherweise ganz bald wieder verschwunden ist. Die Kurzlebigkeit Mehr lesen »

Skulpturen „Die Flüchtlinge“, Kopenhagen, Dänemark

Manchmal gerate ich an Sachen, die mir im Moment, da ich sie entdecke, noch nicht völlig bewusst sind. Allerdings bekommen manche davon eine ganz spezielle Eigendynamik – wie diese beiden Bilder, die in Kopenhagen entstanden sind. Trotz mehrfacher Recherchen konnte ich nichts über diese Skulpturengruppe und ihren Erschaffer in Erfahrung bringen. Die Brisanz des Themas macht dieses Kunstwerk im öffentlichen Raum allerding mehr als zeitrelevant. Vielleicht gibt es die Skulpturen auch gar nicht mehr an dem Platz – mitten im Kanal. Vielleicht hat dieses Bild, das diese Figuren so gnadenlos ehrlich ins Bewußtsein rufen, heute keinen Platz mehr. Wenn ein Mehr lesen »

Murales – Street-Art, Havanna, Kuba

Ich liebe Wandmalereien und Graffiti – sie sind der Ausdruck dessen, was die Menschen von der Straße wirklich zu sagen haben. Gerade in Ländern, wo Unmutsäußerungen zum Teil nur sehr verhalten an die Öffenstlichkeit dürfen, ist das ganz besonders spannend. Street-Art ist eine recht junge Kunstform – und dazu noch eine sehr volatile Form der Expression. Manche der Kunstwerke halten nur sehr kurz, da sie von anderen übermalt werden oder die Objekte auf denen sie aufgetragen wurden abgerissen werden oder einfach aus dem öffentlichen Raum verschwinden. Das hat aber nichts mit der Brisanz der Messages zu tun, die sie transportieren. Mehr lesen »

Vaporetto im Spiegel, Giardini, Castello, Venedig, Italien

Venedig ist immer einen Besuch wert – auch wenn sich in den Straßen die Menschenmassen schieben. Einziger Ausweg aus diesem Dilemma ist eine Alternative. Und diese liegt entweder in einer anderen Reisezeit (also außerhalb der Sommermonate) oder in den Stadtbezirken, in denen man keine Touristen antrifft. Beides stellt eine Herausforderung dar. Dass die Venezianer alles andere als glücklich über den Umstand sind, dass ihre Stadt von Massen überrollt wird, ist klar. Und dass sie fordern, dass die großen Kreuzfahrtschiffe endlich nicht mehr bis ganz nahe an den Markusplatz kommen, ist auch verständlich. Tourism kills the tourism – dieser Satz trifft Mehr lesen »

Street-Art am Wiener Donaukanal, Wien

Die Street-Art.Szene am Wiener Donaukanal ist äußerst lebendig – und es lohnt sich immer wieder ein Blick auf die neuen Kunstwerke resp. jenen, die schon länger hier sind, die man aber völlig übersehen hat. Die Kunstwerke unterliegen einem raschen Wandel und sind schneller übermalt – und damit verschwunden – als man sich das vorstellen kann. Daher sind sämtliche hier abgebildeten Szenen möglicherweise gar nicht mehr da. Das ist ja schließlich auch das Wesen dieser Form der Kunst im öffentlichen Raum Mehr lesen »