Freitag , 20 September 2019
Startseite | Allgemein | Dim Sum City – Kulinarische Abenteuer in Hongkong und Macau

Dim Sum City – Kulinarische Abenteuer in Hongkong und Macau


Ich war wieder einmal in Hongkong/Macau und habe mich in erster Linie an Köstlichkeiten in diesen zwei großartigen Destinationen schadlos gehalten. Liebenswürdigerweise hat man mir sowohl in Hongkong als auch in Macau großartige Guides zur Seite gestelllt….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Skyline vom Victoria Peak

poon-choiWenn man die Schalterbeamtin auf der Hauptpost nach Briefmarken fragt, reicht sie einem derzeit eine Marke auf der ein üppiger Eintopf namens Poon Choi abgebildet ist. Der sanfte Hinweis, dass man in Hongkong möglicherweise dauernd nur ans Essen denkt, drängt sich auf. Tatsächlich endet auch eine Konversation mit meinem alten Bekannten Fred mit genau diesem Thema. Er, als echter Hongkong-Chinese, erklärt, wie stolz man hier auf die Vielfalt des Ess-Angebots sei. „Um es auf den Punkt zu bringen: in Hongkong ißt man dauernd“, meint er stolz. Tatsächlich ist die Anzahl der Lokale – selbst ohne die Garküchen – schlichtweg unzählbar. „Bei der Frage nach dem besten Restaurant kann es durchaus heftige Diskussionen geben“, räumt Fred ein, der einen Tipp, eines anderen Locals mit den Worten „da kenn ich aber bessere Restaurants“ abtut. Die Aufforderung an ihn lautete daher nur mehr, uns in ein Hongkong-Style Restaurant seiner Wahl zu bringen. Es wurde das Luk Yu Tea House – ein alteingesessenes kantonesisches Lokal mit Spezialitäten aus Großmutters Kochbuch – etwa geröstete Ente mit grünem Gemüse, geschmorten Frosch und gedämpften Rinderhackbraten mit getrockneten Mandarinenschalen.

 

Diskussionen um das beste Lokal

 

Mein Freund Michael, der um einige Jahre jünger ist als Fred und seit ein paar Jahren als Guide arbeitet, führt uns am nächsten Tag in eine Filiale von Tim Ho Wan, jenem Restaurant, das als preisgünstigstes Michelin-Stern-Lokal der Welt gilt. Serviert werden hier Dim Sum – kleine köstliche Bissen, die brennheiß aus dem Bambusgartopf oder aus der heißen Pfanne, auf den Tisch kommen. Alle möglichen Geschmackskombinationen gibt es, von den dezent gewürzten Reisteigröllchen mit Shrimps bis hin zu pikanten Hühnerfüßen mit schwarzen Bohnen oder den gebackenen Fischbällchen. Wenn man in einer größeren Gesellschaft hier ißt, kann man sich durch die ganze Speisekarte kosten. Dim Sum bedeutet eigentlich „Das Herz anrührend“ und gehören zu den Highlights Hongkongs. Jährlich gibt es einen Wettbewerb, bei dem sich große Küchenchefs daranmachen, die begehrte Goldene Medaille für das beste Dim-Sum-Gericht zu ergattern. Kritische Tester kosten sich durch die Vielzahl der Spezialitäten. 2014 ging die Goldmedaille an den Küchenchef des Kwan Cheuk Heen Restaurant im Harbour Grand Hotel in Hongkong Island. Gewonnen hat er die Auszeichnung für ein Teigtäschchen aus gedämpftem Schweinefleisch-Garnelenhack mit einer Krone aus Langustenfleisch und kleinen Stückchen schwarzen Trüffel darübergerieben. Der Bissen ist eine wahre Geschmackssensation – eine luzide Überraschung für den Gaumen. Keine der Zutaten wirkt dominant, vielmehr ist es eine Flut an nacheinander entfaltenden Aromen. Das ist ein typisches Beispiel für die Ausgewogenheit in dieser verspielten kantonesischen Küche. Nichts, dass zerkocht oder zu Tode gewürzt ist. Eine Sensation ist auch das süß-saure Schweinefleisch mit einer Sauce aus Weißdornfrüchten. Das knusprig gebackene Fleisch zergeht auf der Zunge und ertrinkt nicht – wie beim Billig-Chinesen ums Eck – in einer pampigen Sauce. Die Frische der Zutaten ist bei jedem Bissen spürbar.

 

 

Kanton: die königliche Küche

 

Hongkong liegt nur 130 Kilometer südlich der kantonesischen Hauptstadt Guangzhou. Hier im Delta des Pearl River ist das Klima ganzjährig so mild, dass zwei- teilweise sogar drei Ernten im Jahr möglich sind. Das südchinesische Meer sorgt für Fische und allerlei Meeresfrüchte. Die im Landesinneren angelegten Teiche liefern Süßwasserfische, Schildkröten, Frösche und Schlangen. Die Angst, dass einem Europäer unliebsame Nahrungsmittel untergeschoben werden, besteht übrigens nicht, da viele, der für uns exotischen Spezialitäten teuer sind – und immer nur auf ausdrückliche Bestellung serviert werden. Kantonesisch ist eine der acht regionalen Küchen Chinas – und gilt vor allem deshalb als die königliche, weil größter Wert darauf gelegt wird, den natürlichen Geschmack zu unterstreichen und möglichst kurz zu garen. Zudem werden nur die frischesten Zutaten verwendet, was sich auch darin äußert, dass vor Seafood-Restaurants zahlreiche Aquarien mit den lebenden Fischen oder Meeresgetieren stehen. Sauberkeit und Frische gelten zudem als taoistische Tugenden. Experten unterscheiden eigentlich drei Kochstile in der kantonesischen Küche. Neben der klassisch-kantonesischen gibt es noch die Chiu-Chow-Küche (um die Stadt Shantou), bei der die Gerichte etwas stärker gewürzt werden und zu meeresfrüchten ein Knoblauch-Essig-Dip gereicht wird. Einfacher und noch naturbelassener hingegen ist die Hakka-Küche. Typisch für die Region Hongkong ist auch die Fusion mit Geschmackskomponenten und Zutaten aus Europa.

 

Foodie-Tour: Fachkundige Lokaltour

 

Seit einigen Jahren gibt es in Hongkong Foodie-Touren, bei denen fachkundige Guides, Touristen durch die bunte Lokalszene eines Stadtbezirks führen. „Das ist deshalb hilfreich, weil es in den meisten Lokalen keinen englischsprachige Speisekarte gibt“, erklärt Fiona, eine 24jährige Hongkongerin, die die sechsköpfige Gruppe an diesem Tag durch den Stadtteil Sham Shui Po führt. „Sham Shui Po ist ein typisches Arbeiterviertel, in dem es unzählige kleine Restaurants, auch mit Spezialitäten aus Thailand und Vietnam, gibt.“ Den ersten Stopp gibt es im kleinen Kowloon Restaurant, in dem wir den traditionellen Milchtee Nai Cha und Bor Lo Bao (Pineapple Buns) kosten. Diese Wecken, die wegen der knusprigen Schicht aus Ei, Zucker und Butter Pineapple-Buns heißen, sind ein echter Hit. Beim nächsten Halt gibt es eine andere typische Frühstücksspezialität: Ju Cheung Fun – warme gedämpfte Reisteigrollrollen. Anschließend besuchen wir noch eine Keksbäckerei, einen Soja-Milch-Händler und kehren dann beim Lu Goose Restaurant, in dessen Auslage die gerösteten Enten und Gänse hängen, ein. Zur wunderbar zarten Gans, gibt es noch ein paar Scheiben von der gekochten Schweinshaxe. Ohne Guide hat man keine Chance dieses Lokal auszumachen. Kein Lateinischer Buchstabe, keine englische Speisekarte – somit hat sich die Foodie-Tour wirklich gelohnt.

 

Macau: das beste aus zwei Welten

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Senate Square – Das Zentrum der Altstadt

Macau ist die Glückspielmetropole der Chinesen und ebenso wie das nur 60 km entfernte Hongkong eine Sonderverwaltungszone im Pearl River Delta. Neben dem neu errichteten Stadtteil Cotai, aus dem die luxuriösen kitschistitschen Casinoresorts wie Pilze aus dem Boden wachsen, gibt es die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhobenen Altstadt von Macau und die kleinen beschauliche Fischerörtchen Coloane und Taipa. Macaus mentale Verbundenheit mit dem ehemaligen Mutterland Portugal ist immer noch sehr groß. Wenn man macanesisch essen geht, kommt als erstes ein Teller mit Oliven und Weißbrot auf den Tisch. Wer das Glück hat, Raymond Cheong, Manager des Restaurante Litoral kennenzulernen, bekommt eine Schnelleinführng in die Küche Macaus. „Die Portugiesen sind 1516 hier gelandet und haben aus den paar Häusern, die hier standen, eine Stadt errichtet, übrigens Jahrhunderte bevor Hongkong besiedelt wurde. Der Weg nach Macau führte entlang der westafrikanischen Küste rund um das Kap der guten Hoffnung weiter nach Indien. Auf diesem Weg gelangten Zutaten wie Tamarinden, Chili, Palmzucker und Kokosnüsse hierher. Bacalhau gehört in den macanesischen Restaurants ebenso zu den Spezialitäten wie die grüne portugiesische Gemüsesuppe. Typische Gerichte des Restaurant Litoral sind etwa die Curry Crab, die in einem üppig-scharfen Sud angerichtet wird und Galinha Africana (African Chicken): Die scharf-würzige Kokoscreme ist mit Chilies und Knoblauch angerührt und verwandelt das Hühnchen in eine einzige Geschmackssensation. Als Beilage serviert man Kartoffel, nicht den sonst üblichen Reis. Portugiesische Weine spielen in der Kulinarik Macaus ebenso eine bedeutende Rolle wie die typischen ‚Pasteis de nata’ – die man aus der weltberühmten Zuckerbäckerei von Belem kennt. Krönender Abschluss des frugalen Mahles war ein nach südeuropäischer Manier servierter Espresso. Auch hier zeigt sich die Verbundenheit mit Europa einmal mehr.

 

Es gibt sehr viel zu sehen

 

„Den größten Fehler, den Touristen machen ist, dass sie sich zu wenig Zeit nehmen, sich die Dinge genauer anzusehen“, meint Guide Michael. Es bleiben noch zwei weitere Tage, um die Sehenswürdigkeiten dieser faszinierenden Metropole anzusehen – auf den Victoria Peak zu fahren und vom Sky100 – der höchsten Aussichtsplattform Kowloons im 100. Stockwerk des ICC-Gebäudes – Blicke auf diese grandiose Skyline zu werfen. Sehenswert ist auch der große Buddha in Lantau oder den Hongkong-Trail zum Big Wave Beach zu wandern. Wer mehr über sein Schicksal erfahren will, besucht den taoistischen Wong Kai Sin Tempel und schüttelt dort aus dem Köcher sein persönliches Glücksstäbchen. Bei der Interpretation sucht man eine Wahrsagerin auf. Vielleicht ist der Ratschlag ja dahingehend, bald wieder hierher zu reisen?

 

Weitere Informationen:

Für die Einreise in die Chinesischen Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau benötigen österr. und deutsche Staatsbürger lediglich einen gültigen Reisepass. Wer allerdings in die VR China weiterreisen will, muss vorab ein Visum beantragen.

Hongkong Tourism Board, Humboldtstrasse 94, 60318 Frankfurt
Tel: +49 (0)69 – 959 12 90
Fax: +49 (0)69 – 597 80 50

www.discoverhongkong.com/de/

 

Macau

Fremdenverkehrsbüro Macau, Schenkendorfstraße 1, 65187 Wiesbaden

Tel. +49(0)611 – 2676 730

Fax: +49(0)611 – 2676 760

http://de.macautourism.gov.mo

Macau Fremdenverkehrsamt

 

Anreise

Derzeit günstigste Verbindung – preislich und zeitlich – bietet FINNAIR http://www.finnair.com via Helsinki

finnair_logo

 

Anreise Macau: Mit der Schnellfähre vom Hongkong International Airport oder vom Hong Kong-Macau-Ferry Terminal oberhalb der MTR-Station Sheung Wan.

Fahrzeit etwa eine Stunde www.turbojet.com.hk

 

Meine Hoteltipps: FTI Touristik

Harbour Grand Hongkong – 5*Sterne

23 Oil Street, North Point

Das 820-Zimmer Hotel nahe der MRT-Station Fortress Hill (Exit A) bietet hervorragende Ausblicke auf die Skyline von Kowloon und Hongkong-Island, sowie auf die allabendliche Lichtshow ‚Symphony of the lights’ vom Le 188˚ Restaurant & Lounge, sowie das Kantonesische Kwan Cheuk Heen Restaurant im 5. Stock.

Hotelbeschreibung

grandhotel-lobby Kopie

Lobby des Harbour Grand Hongkong

 

Sofitel Macau at Ponte 16  – 5* SterneFTI Touristik

Rua das Lorchas e Rua do Visconde Paço de Arcos, Ponte 16

Das 408-Zimmer-Casino-Hotel liegt in Gehweite zur Altstadt und bietet einen hervorragenden Panoramablick auf die Stadt.

Hotelbeschreibung

Sofitel-Macau

Sofitel Macau at Ponte 16

FTI http://www.fti.at  bietet die beiden Destinationen im Asien-Katalog an – auch als individuelle Verlängerung einer China-Rundreise. Die beiden Luxushotels können über den Veranstalter zu sehr günstigen Konditionen gebucht werden. Eine Vorreservierung ist wesentlich günstiger als die Walk-in Rate.

Information und Buchung bei FTI  oder in über 1.000 FTI Partnerreisebüros in Österreich

 

Kulinarische Empfehlungen:

 

Hongkong

 

Kam’s Roast Goose

G/F Po Wah Commercial Center

226 Hennessey Road, Wan Chai

Tel. (852) 2520 1110

www.krg.com.hk

Sehr beliebtes Lokal für kantonesiche Gans, Ente und Schweinefleisch. Reservierung empfohlen.

 

Xi Yan Sweest,

g/f 8 Wing Fung Street, Wan Chai

Tel. (852) 2833 6299

www.xiyan.com.hk/hk

Bekannt für Spicy Chicken

 

Kwan Cheuk Heen Restaurant

5/F Harbour Grand Hotel

23 Oil Street, North Point

Tel. (852) 2121 2691

http://hongkong.harbourgrand.com/dining/kwan-cheuk-heen

2014 Gold-Medaille für das beste Dim-Sum-Gericht

 

Luk Yu Tea House

24-26 Stanley Street, Central

Tel. (852) 2523 5464

Alteingesessenes konservatives kantonesisches Lokal besteht seit 1933. Geschmackvolles Interieur

 

Island Tang

2/F The Galleria Plaza

9 Queens Road, Central

Tel. (852) 2526-8798

www.islandtang.com

Modernes luxuriöses kantonesisches Restaurant

 

Sing Kee

9-10 Stanley Street, Central,

Tel. (852) 2541 5678

Michelin-Stern! Eines der letzten verbliebenen Straßenlokale Hongkongs; beliebter Treffpunkt von Locals

 

Yung Kee

32-40 Wellington, Central

Tel. (852) 2522 1624

www.yungkee.com.hk

Mehrfach prämiertes traditionelles Kanton-Restaurant, zu Mittag Dim Sum;

 

Tim Ho Wan Dim Sum Specialist

9-11 Fuk Wing St.

Sham Shui Po

Tel. (852) 2788 1226

Dim Sum Spezialitäten; gilt als das preisgünstigste Restaurant mit einem Michelin-Stern; Hat auch in Singapur Filialen eröffnet;

 

Din Tai Fung (Yee Wo Branch)

No.68 Yee Wo Street, Causeway Bay,

Tel. (852) 3160 8998

www.dintaifung.com.tw

Von Michelin-Guide 2014 für gutes Preis-Leistungsverhältnis empfohlen.

 

Din Tai Fung Silvercord

3/F, Silvercord, No.30 Canton Road, Tsim Sha Tsui, Kowloon,

Tel. (852) 2730 6928

Michelin-Stern 2014

 

Fook Lam Moon Tsim Sha Tsui

Shop 8, 1/F, 53 Kimberley Road,Tsim Sha Tsui,

Tel. (852) 2366 0286

www.fooklammoon-grp.com

Michelin-Stern 2014

 

Cheung Kee Seefood Restaurant

G/F, 53 Hoi Pong Street, Sai Kung

Tel. (852) 2791 1195

http://www.foodnut.com/252/chuen-kee-seafood-restaurant-review-hong-kong/

Eines der Meeresfrüchte- und Fischrestaurants schlehthin, Location an der Mole von Sai Kung ist sehr stimmig. Sehr großer Andrang, Reservierung dringend angeraten.

 

Tai Wing Wah Restaurant,  

2/F, Koon Wong Mansion, 2-6 On Ning Road, Yuen Long, New Territories

Tel: (852) 2476 9888

Von Michelin-Guide 2014 empfohlen; Traditionelle Poon Choi (Big Bowl Feast) bestehend aus Schweine-, Rind-, Lamm-, Hühner- und Entenfleisch sowie Shrimps, Krabben, Pilze Abalone, Tofu und Rettich. 24 Std. Vorbestellung für größere Gruppen;

 

Internationale Küche

Le 188° Restaurant & Lounge

41/F Harbour Grand Hotel, 23 Oil Street, North Point

Tel. (852) 2121 2693

http://hongkong.harbourgrand.com/dining/le-188-restaurant-lounge

Moderne europäische Küche im 41. Stock des Harbour Grand Hongkong mit bis zum Boden verglasten Fenstern und einem 188-Grad-Panorama über den Hafen der Stadt.

 

Foodie Tour: Halbtages-Exkursionen zum Kennenlernen der lokalen Küche. Derzeit werden Touren in Central/Sheung Wan und Sham Shui Po angeboten.

Weitere Informationen:

www.hongkongfoodietours.com

Generelle Informationen zur Kulinarik http://www.discoverhongkong.com/us/dine-drink/index.jsp

Die Flanier-Meile ist das Viertel SoHo – South of Hollywood Road (Central) mit zahlreichen Bars und exotischen Lokalen

 

Macau

 

Restaurante Litoral

Rua do Almirante Sérgio, 261-A, Macau

Tel: (853) 2896 7878

http://restaurante-litoral.com

Mehrfach ausgezeichnets macanesisches Spezialitäten-Restaurant nahe des Ah-Ma-Tempels

 

Lua Azul

Macau Tower Convention & Entertaiment Centre

3/F, Largo da Torre de Macau

Tel. (853) 8988 8700

Kantonesisches Restaurant – mit großem Angebot an Dim Sum – am Fuße des Macau Tower

 

Espaco Lisboa Restaurant

G/F & 1/F, 8 Rua das Gaivotas, Downtown Coloane

Tel. (853) 2888 2226

Feines macanesisch-portugiesisches Essen im historischen Fischerdorf Coloane

 

Jade Dragon

Level 2, The Shops at The Boulevard, City of Dreams – Estrada do Istmo, Cotai

Tel. (853) 8868 2822

www.cityofdreamsmacau.com/dining/chinese/jade-dragon

Der erste Michelin-Stern für das Top-Lokal in Cotai

 

Weitere Informationen zu Restaurants:

http://www.cityofdreamsmacau.com/en/dining

http://www.yummymacau.com/

 






Deine Meinung?









Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*