Sonntag , 17 Dezember 2017

Oma Radka, Solnik, Bulgarien

Solnik ist ein Dorf nahe der Schwarzmeerküste Bulgariens. Eigentlich würde keiner hier stehenbleiben- gäbe es nicht „Oma Radka“ und ihre Dorfgemeinschaft. Eigentlich ist die heute 77jährige Witwe eher zufällig in Tourismus-Business gerutscht. Heute hat sie dem Dorf neues Leben geschenkt. Ein halber Tag bulgarische Folklore mit traditioneller Begrüßung, Mittagessen, Tanz und Spaß. In den meisten Gesichtern sah ich nach dem Spektakel bei Oma  lachende Gesichter.   Weitere Informationen (mit einem Artikel von mir): http://babaradka-solnik.com/de/info.html   Mehr lesen »

Alter Mann im Cham Village, nahe Chau Doc, Mekong-Delta, Vietnam

Großartiges Vietnam mit so vielen netten und interessanten Menschen -etwa dieser alte Mann in einem Dort der Cham-People nahe der Stadt Chsu Doc. Die Cham sind eine muslimische Volksgruppe, die im Mekong-Delta auf Stelz-Häusern wohnen. Als ich den Mann fragte, ob ich ein Bild machen könnte, streckte er die Hand heraus. Ich gab ihm ein paar Banknoten, die er gar nicht weiter beachtete, sondern sie gleich wegsteckte. Dann war er bereit. Ich bedankte mich und er schenkte mir den Hauch eines Lächelns&# Mehr lesen »

Landung in Bora Bora, Französisch Polynesien

Perfektes Setting für einen paradiesischen Urlaub: Bora Bora – das Klischee einer perfekten Südseeinsel. Tatsächlich unternimmt man hier auch alles, dieses zu erfüllen. Allerdings hat das alles seinen Preis und der ist nichts für kleine Geldbörsen. Die schönen Hotels mit den Overwater-Bungalows sind ziemlich teuer – entlohnt wird man allerdings mit sensationellen Ausblicken. Bora Bora ist in jeglicher Hinsicht spektakulär. Ich nenne diese Destination eine „Once in a lifetime-experience“ – ausser man ist wirklich reich! Aber das ist hier kein Thema. Weitere Informationen: http://tahititourisme.com   Mein Tipp: Bora Bora Pearl Beach Resort (4 *) . In der Lagune von Bora Mehr lesen »

Carnival Cruise Ship, Basseterre, St. Kitts, Karibik

Kreuzfahrten werden immer beliebter, die Schiffe immer größer und das Angebot immer billiger. Dieses Schiff der Carnival Cruises habe ich im Hafen von Basseterre auf der wunderschönen Karibikinsel St. Kitts fotografiert. Es macht auch den Größenunterschied zum Hafen der Stadt deutlich. Rund 3.700 Passagiere finden auf dem gigantischen Schiff Platz. Die Hauptstadt der Inselnation hat gerade 14.000 Einwohner und wird von den Touristen quasi überschwemmt, wenn so ein großer Ozeanriese hier anlegt. Weitere Informationen über St. Kitts: http://www.stkittstourism.kn   Mehr lesen »

Über den Alpen, Österreich – Schweiz

Wenn es um spektakuläre Großlandschaften Europas geht, dürfen die Alpen natürlich nicht fehlen. Ein Flug über das gewaltige Gebirgsmassiv im Herzen des Kontinents ist ein echtes Erlebnis. Das Bild entstand auf einem Flug von Wien nach Nizza an einem wunderbaren Frühsommertag. Ganz genau kann ich es geografisch nicht zuordnen. Ein Fensterplatz auf Flügen von Wien nach Südfrankreich oder Spanien ist jedenfalls sehr zu empfehlen, denn bei Schönwetter gibt es einiges zu sehen Mehr lesen »

Badia d’Alcudia, Mallorca, Balearen, Spanien

Das Meer um die Balerareninseln ist einfach wunderschön: Das Beweisfoto ist hier beim Landeanflug auf Mallorca. Schon vom Flugzeug aus schimmert das Meer in allen erdenklichen Blau-, Grün- und Türkistönen. Das Bild zeigt die Badia d’Alcudia – die Bucht von Alcudia – wo einige sehr schöne Hotelanlagen zu finden sind. Mallorca ist eine Insel großer Schönheit – und wird vielerorts als Ballermann-Destination abgestempelt -und das ganz zu Unrecht, denn die größte Balearen-Insel hat sehr viel zu bieten. Daher wird Mallorca in diesem Blog auch regelmäßig vorkommen. Weitere Informationen: http://www.illesbalears.es   Mein Tipp: 1 Woche im 4*Hotel HSM President , Puerto Mehr lesen »

Ol Doinyo Lenga, Ostafrikanischer Grabenbruch, Tanzania, East Africa

Ich war zwar noch nie in Ostafrika, aber ich war über Ostafrika – genauer gesagt auf dem Weg von Addis Ababa nach Harare. Und weil mich diese Landschaft extrem faszinert hat, habe ich natürlich auch gleich ein paar Bilder gemacht. Das schönste davon war der Überflug über den Embakei Lake im Krater des Berges sowie  der immer noch aktive Vulkan Ol Doinyo Lenga im Vordergrund. Diese Landschaft sieht sogar aus 12 km Höhe immer noch faszinierend aus. Jedenfalls werde ich diese Region sicher einmal bereisen. Weitere Informationen: http://www.tanzaniatouristboard.com Mehr lesen »

Am Weg nach Fakarava, Tuamotu Inseln, Französisch Polynesien

Einer der spekatakulärsten Flüge überhaupt ist jener von Papeete (Tahiti) über Rangiroa nach Fakarava. Die Tuamotus – wie diese Inselgruppe heißt – bestehen aus einer Vielzahl kleiner Eilande und Korallenbänken, die manchmal wenn überhaupt nur wenige Zentimeter über den Meeresspiegel ragen. Das ganze Ensemble ist ein  spekatakuläres Farbenspiel und wer das Glück hat im Flugzeug so zu sitzen, dass nicht der Propeller dauernd im Bild ist, kann mitunter auch tolle Bilder machen. Dass Europäer diese Region als Traumziele sehen, wundert einen nicht, denn die Schönheit ist geradezu verschwenderisch. Weitere Informationen: http://www.tahiti-tourisme.de   Mehr lesen »

Himalaya Gebirge aus 13.000 Meter Höhe, Indien-Nepal

Ein Flug über das Dach der Welt – dem Himalaya-Gebirge. Unpräziser geht diese Beschreibung fast nicht – ja stimmt. Dieses Bild entstand auf einer Flugreise von Hongkong nach Frankfurt/Main und führte die B747 direkt über den Bergzug. Dieses Foto ist aber auch ein Aufruf an all jene, die mit dem Flugzeug reisen, denn vor nicht allzu langer Zeit war ein transkontinentaler Transport nicht so einfach möglich. Heute nehmen wir das alles als gegeben hin – dabei ist jede dieser Reisen für sich eine absolute technische Sensation.  Der Blick auf die Farben und Formen der Erde aus einem Flugzeugfenster ist dazu Mehr lesen »

Victoria Falls, Zimbabwe-Zambia

Eine der spannendsten Naturschönheiten Afrikas sind die Victoria Falls an der Grenze zwischen Zimbabwe und Zambia. Der breite Sambesi-River stürzt hier 110 Meter tief in eine Schlucht. Der erste Europäer, der die Fälle mit eigenen Augen sah, war der schottische Missionar und Afrika-Forscher David Livingstone, der 1855 erstmals hier war. Tief beeindruckt beschrieb er den Wasserfall als „das schönste, das er in Afrika je zu Gesicht bekam“ und nannte ihn Victoria Falls, zu Ehren der damaligen britischen Regentin Queen Victoria. Seit 1989 gehören die Fälle zum UNESCO-Weltnaturerbe. Zum Zeitpunkt dieser Aufnahme (im Oktober) führte der Sambesi sehr wenig Wasser. Weitere Mehr lesen »