Montag , 22 April 2019

Buenos Aires von oben, Buenos Aires, Argentinien

Breite Avenuen und großzügig angelegte Parkanlagen: Buenos Aires präsentiert sich als mondäne Stadt mit bewuter Anlehnung an Paris und Rom, stolz auf sein europäisches Erbe. In den vergangenen Jahren hat die Wirtschaftskrise die Stadt und das ganze Land mehrfach schwer getroffen. Eine Währung, die ins Bodenlose fiel wrde schließlich durch eine andere ersetzt. Ganz erholt hat sich Argentinien davon noch nicht. Besonders die ärmeren Menschen hat das alles schwer getroffen. Dennoch ist die Mega-City einen Besuch wert. Buenos Aires ist mit einer Einwohnerzahl von rund 13 Mio. eine der größten Metropolregionen Südamerikas. Sie erstreckt sich heute rund 68 Kilometer von Mehr lesen »

Schlechter Journalismus und Polemik – Sag, was willst Du eigentlich?

Ich bin seit fast 20 Jahren selbständiger Journalist – war fast 13 Jahre lang in einer Online-Nachrichtenagentur tätig und habe mich dann auf Reise- und Nachhaltigkeitsthemen spezialisiert und bin schließlich völlig frei geworden. Während meiner Nachrichtentätigkeit habe ich sehr sehr viel gelernt. Wir hatten immer wieder Schulungen von Journalisten und Medienprofis, die uns das Handwerk näherbrachten und streng mit uns waren. Konkret ging es um die Recherche, sowie Fragetechniken am Telefon, aber auch bei Pressekonferenzen und Interviews. Das oberste Gebot bei der Recherche war und ist Check und Gegencheck. Da ich sehr viel mit Forschern sprach, konnte ich manche der Mehr lesen »

Springende Pinguine, Neko Harbour, Antarctica

Schwimmweltmeisterschaften unter den Eselspinguinen – klar, denn sie sind die schnellsten Schwimmer und erriechen immerhin Geschwindigkeiten um die 30 kmh. Was mich dabei am meisten fasziniert hat, war die Tatsache, dass die Pinguine wie Delfine aus dem Wasser springen und anschließend elegant wieder darin verschwinden. Dieses Bild entstand auf meiner Antarktis-Fahrt mit der Fram in Neko-Harbour. Hier hatten wir die erste Anlandung am Antarktischen Kontinent. Nach vielen Tagen auf hoher See – und großartigen Anlandungen auf den Falklands und in Südgeorgien erreichten wir schließlich den Kontinent. Hier gab es wieder eine grandiose Kulisse mit riesigen Eisbergen und abbrechenden Gletschern und Mehr lesen »

Fregattvogel im Flug, Basseterre, St. Kitts, Karibik

Fregattvögel gehören zu den besten Fliegern der Welt. Sie beherrschen den Wind und Strömungen aus dem Eff-Eff. Die Tiere verbringen die meiste Zeit im Flug, denn das ist energiesparend. Mit wenigen Flügelschlägen können sie stundenlang fliegen – sie regulieren Höhen mit Hilfe ihrer Flügelspitzen. Diesen Fregattvogel habe ich im Hafen der wunderschönen Karibikinsel St. Kitts gesehen und ihn sofort zum Top-Model ernannt. Fregattvögel sind Räuber und besitzen die Fähigkeit, andere Vögel zu attackieren und ihnen die Beute abzujagen. Von diesem Verhalten haben sie auch ihren Namen, mit dem an die Überfälle von Fregatten angeknüpft werden soll. Die Fregattvögel leben in Mehr lesen »

Ziehende Elefantenherde, Etosha National Park, Namibia

Im südlichen Afrika kann man einfach unendlich viele Tiere beobachten. Und dazu gehören auch die imposanten Elefanten – hier im Etosha National Park in Namibia. Eine Begegnung mit Elefanten ist immer großartig. Das habe ich schon in Simbabwe im Hwange National Park erlebt. Ein Grund dafür ist das ausgeprägte Sozialverhalten der Tiere. Wildhüter können ganz genau sagen, ob sich die Tiere wohlfühlen, Angst oder Stress haben. Vor allem während der Trockenzeit ist es spannend in die Savanne zu fahren und die Dickhäuter zu beobachten. Besonders toll ist es, wenn sie baden, denn im nassen Element fühlen sie sich richtig wohl. Mehr lesen »

Fliegende Pelikane, Walvis Bay, Namibia

Meine Liebe zu Namibia ist mittlerweile allen meinen Lesern hinlänglich bekannt…..eine der Sensationen ist, wenn man die Wüste Richtung Swakopmund/Walvis Bay verläßt und das erste Mal die eiskalten Wasser des atlantischen Benguela-Stroms sieht. Hier herrscht Fischreichtum – und damit verbunden ist das emsige Treiben von zahlreichen Fischfressern – angefangen von Seehunden über Delfine und natürlich die eleganten Pelikane. Bei meiner Exkursion in Walvis Bay mit Catamaran Charters  – übrigens sei diese jedem dringend angeraten – habe ich beobachtet, dass sie ständig fressen. Das heutige Bewegungsbild zeigt wie elegant diese großartigen Vögel fliegen können. Und weil es so schön ist, habe Mehr lesen »

Fetzenfisch auf Nahrungssuche, Ozeanarium, Lissabon, Portugal

Ich liebe Fetzenfische…..und wenn der es einmal eilig hat, weil er hungrig ist, sieht das so aus, wie auf diesem Bild. Fetzenfische sind nahe Verwandte der Seepferdchen. Sie unterscheiden sich durch ihre blattartigen, der Tarnung dienenden, Hautauswüchse von den übrigen Mitgliedern der Unterfamilie Solegnathinae (Nadelpferdchen). Allen Vertretern dieser Familie fehlt die Schwanzflosse. Wie bei allen Seenadeln – und auch allen Seepferdchen – übergeben die Weibchen die Eier an die männlichen Fische, die sie bis zum Schlüpfen an der Schwanzunterseite tragen. Die Männchen gebären fertig entwickelte Jungtiere. Dieses schöne Exemplar habe ich im Ozeanarium in Lissabon gesehen. Anbgesehen davon, dass Lissabon Mehr lesen »

Aus dem Bild gehende Giraffe, Etosha National Park, Namibia

Ich hatte immer schon ein Faible für Tiere, die aus oder ins Bild laufen. Im Etosha Park in Namibia erwischte ich eine Giraffe, die aus meinem Blickfeld verschwand…..und zwar ziemlich schnell (was man auf diesem Bild nicht sieht). Namibias National Parks sind ziemlich cool – da kann man einiges zu Gesicht bekommen. Generell habe ich dieses Land kennen- und lieben gelernt. Neben der spektakulären Naturkulisse gibt es noch außerordentlich nette Menschen dort, die hilfsbereit sind und zusätzlich einen absolut guten Sinn für Humor haben. Heute sind wir wie gesagt im Etosha Nationalpark und besuchen in diesem gewaltig großen Territorium nach Mehr lesen »

Aus dem Zug, ÖBB, Österreich

Die Eisenbahn hat nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Heute liegt sie zwar eher darin, dass man die Geschwindigkeit noch weiter steigert und den Passagieren größtmöglichen Komfort bietet. Mit der Eröffnung der Schnellfahrstrecke zwischen Wien und St. Pölten hat nun auch Österreich eine Hochleistungsstrecke. Kritiker werfen natürlich ein, dass die kurze Strecke, wo der Zug auf 230 kmh beschleunigt keine wesentliche Fahrzeitersparnis bedeutet, vor allem dann nicht, wenn auf anderen Streckenabschnitten Kurvenradien keine höhere Geschwindigkeit als 70 kmh zulassen. Wie immer das auch sein mag, ein Anfang ist gemacht. und das erste Bild ist aus einem fahrenden RailJet geschossen, der mit Mehr lesen »

Beim Morgen-Walk in Nizza, Frankreich

Ich mochte den Morgenspaziergang in Nizza. Es war an einem Frühlingstag und die Jogger und Walker waren schon früh aus den Federn. Der schönste Teil des Weges war jener, wo der Quai Rauba Capeu in den Quai des Ètats Unis übergeht. Hier gibt es einen Blick auf den langen Strand, der sich vor einem ausbreitet. Nizza ist eine großartige Stadt mit viel Flair. Und die Menschen sind nett und entspannt. Angesichts des feinen Klimas ist das kein Wunder. Weitere Informationen: http://de.nicetourisme.com Mehr lesen »