Freitag , 22 Oktober 2021

The Golden City at Night, Prag, Tschechien

Heute gibt es nur einen kurzen Text……ich habe mich immer wieder gefragt, warum man Prag die „Goldene Stadt“ nennt….als ich dieses Foto erstmals am Computer angesehen habe, wurde es mir schlagartig klar. Dieses Bild ist sozusagen eine europäische Klischee-Erfüllung. Dass Prag eine gewaltig schöne City ist, wissen hier alle. In Wirklichkeit kann man hier gar nicht oft genug herkommen Mehr lesen »

Nightmarket in Vientiane, Laos

Die laotische Hauptstadt Vientiane gehört nicht gerade zu den schönsten und aufregendsten Metropolen Südostasiens. Ein Grund dafür ist, dass die Siamesen hier 1828 eingefallen sind und bis auf den Wat Si Saket Tempel alles komplett zerstörten. Die Franzosen, die hier 1867 die Herrschaft übernahmen, erhoben Vientiane zwar zur Hauptstadt des Protektorats Laos, steckten aber im Vergleich zu Saigon oder Hanoi verhältnismäßig wenig Geld in deren Ausbau. 1928 lebten hier nur 9.000  Menschen, darunter aber sehr viele französiche Verwaltungsbeamte. Heute ist Vientiane zwar nicht mehr so arg verschlafen, denn der motorisierte Verkehr hat hier extrem zugenommen – und damit auch verschiedene Mehr lesen »

When the night comes in, Buenos Aires, Argentinien

Ein Sommertag in Buenos Aires geht langsam zu Ende. Es ist knapp von Weihnachten – bis das Christkind kommt sind es noch 10 Tage. Das Wetter ist sommerlich warm – bei 25 Grad Celsius. Am Horizont sieht man Gewitterwolken aufziehen und helle Blitze zucken durch die Nacht. Dann kommt ein kurzer unergiebiger Regen, der nach wenigen Minuten wieder aufhört. Die Stadt dampft weiter, denn die aufgeheizten Fassaden der Häuser und der dunkle Asphalt geben die Hitze des Tages nur langsam ab. Buenos Aires ist eine coole Stadt mit viel Leben. Man hat hier versucht, die lässige Eleganz von Frankreich und Mehr lesen »

Nighttime in a tramway, Hong Kong Island, Hongkong

Wenn über der Stadt die Nacht hereingebrochen ist…… Ich war alleine unterwegs. Und es waren nur noch wenige Fahrgäste in der Straßenbahn. Das Wetter war angenehm. Ein oder zwei Gläser Wein hatte ich wohl zu viel, schließlich war ich zuvor mit meinem Kumpel Michael Poon essen. Er sagte: „Diesmal zeige ich Dir, dass man in Hongkong auch etwas von der europäischen Küche versteht.“  Wir hatten Risotto und Bandnudeln und dazu einen reschen Weißwein. Den Weg nach Hause – ins Hotel – musste ich alleine machen. Und so stieg ich in die Straßenbahn und fuhr los. Hongkong ist ein Erlebnis – Mehr lesen »

Traditional Food at Easter, Kärnten, Österreich

Frohe Ostern! Ausnahmsweise gibt es am heutigen Ostersonntag einen Beitrag im Blog. Dieser festlich gedeckte Tisch ist Ostertradition im südlichsten österreichischen Bundesland Kärnten. Serviert wird neben dem Bauernschinken mit Kren (Meerettich), Selchwurst, gekochte Zunge und auch der leicht süße Reindling – ein Napfkuchen, der auch in Slowenien unter dem Namen Pogača  bekannt ist (in Kärnten nennt man ihn auch Pohača). Dieser Kuchen ist mit Nüssen (in manchen Rezepten auch mit Rosinen) gefüllt und bildet eine geschmackliche Antipode zum salzigen Beinschinken. Der Tradition nach geht man am Land am Tage der Auferstehung – heute allerdings bereits am Ostersamstag – mit einem Mehr lesen »

Königlicher Duft der Frangipani, Barbados/Singapur

Sie hat den königlichen Duft unter den Tropen-Pflanzen: Die Rede ist von der Frangipani-Blüte. Das Interessante an dieser Pflanzenart -es gibt immerhin 300 verschiedene Spezies – ist ihr Name, denn dieser gibt einen Hinweis auf den großartigen Geruch, den sie verstömt. Sie wurde nämlich nach einem adeligen Parfum-Hersteller aus dem Italien des 16. Jahrhunderts bennant. Daher verwenden die Menschen außerhlab Europas auch gerne den lateinischen Namen Plumeria – der wiederum vom französischen Botaniker Charles Plumier stammt. Ursprünglich stammen diese Pflanzen aus Mittelamerika und waren bereits den Mayas und Azteken als symbolische Gewächse bekannt. Mittlerweile findet man die Plumeria – auch Mehr lesen »

Environmental Disaster, La Boca, Buenos Aires, Argentinien

Es ist ungerecht ein einzelnes Foto von einer Umweltkatastrophe herauszupicken. Und doch steht dieses Bild für viele Einzelereignisse auf unserem Planeten. Einzelereignisse, die es auf allen Kontinenten in verschiedenster Art und Weise gibt. Das ist nur eine davon. Ich mache ungern Bilder davon, wenn Plastikabfälle auf unbewohnte Strände gespült werden oder Kanäle über und über mit Dreck zugemüllt sind. Und doch gehört das alles zum Alltag, es gehört zum Reisen und es gehört zum Leben dazu. Trotz unserer enormen Fähigkeiten, ist es uns Menschen nicht gelungen, die Erde sauber zu halten. Das Verheerende daran ist, dass sie sogar immer noch Mehr lesen »

Three Crabs in three Environments in Dominica, Karibik

Krabben (Brachyura) bilden mit ca. 6.800 Arten die größte Unterordnung der Zehnfußkrebse. Einige Arten leben im Meer, einige im Süßwasser oder auch an Land. Vor allem in den tropischen Regionen sind diese Tiere in großer Vielfalt vorhanden. Wer schon mal nächtens in Strand- oder auch Waldgebieten unterwegs war, wird bestimmt einigen dieser erstaunlichen Tiere begegnet sein. Krabben gehören zu den faszinierendsten Lebewesen dieses Planeten, denn sie sind extrem gut ausgerüstet, um den harten Bedingungen zu trotzen. Manche von ihnen sind Kiemenatmer – wie alle im Meer lebenden Arten -andere hingegen sind Luftatmer -tragen aber dennoch immer einen Wasservorrat mit sich Mehr lesen »

Hirschkäfer im Nationalpark Donau-Auen, Niederösterreich

Ja, man kann auch in Österreich in der Natur wundersame Tiere entdecken. Von einer solchen Entdeckung will ich heute hier berichten: dieser Nationalpark Donau Auen http://www.donauauen.at/ vor den Toren Wiens ist ein grandioses Stück Natur. Wer sich einem Naturführer anvertraut, der kann da wirklich was erleben, denn die Bootsfahrt in die Auen ist wirklich atemberaubend schön. Man fühlt sich fast wie in einem Seitenarm des Amazonas -nur eben bei etwas anderen Temperaturen. An diesem sonnigen und warmen Mai-Tag sind wir in einer größeren Gruppe mit einem Boot und einer Führerin durch die Nebenarme der Donauauen gerudert und haben einen gewaltige Mehr lesen »

Conch on Balcony, Carriacou, Grenadines of Grenada, Karibik

Die Große Fechterschnecke Strombus gigas ist das Wappentier vieler karibischer Inseln. Die massiven Schnecken mit ihrem schwerem Gehäuse gehören auch zu den größten Spezialitäten der karibischen Küche (wobei in erster Linie die Locals selbst dieses doch recht zähe Fleisch mögen). Dieser Umstand hat dazu geführt, dass die Fechterschnecke, die von den Bermudas über Florida bis zur Küste Venezuelas einst weit verbreitet war, heute vielerorts vom Aussterben bedroht ist. So sind etwa die Bestände in Florida streng geschützt und auch auf anderen karibischen Inseln wurden Maßnahmen zum Schutz der Tiere unternommen. Dazu zählen etwa Größenbeschränkungen oder auch Schonzeiten. Hochrechnungen von Ökologen Mehr lesen »