Mittwoch , 16 Oktober 2019

Hairdresser Calibishie, Dominica, West Indies, Karibik

Dominica – meine geliebte Karibikinsel. Natürlich muss sie dabei sein, wenn es um den guten Schnitt geht. Arm mögen die Menschen zwar sein, aber adrett sind sie durchwegs. Da gehört auch ein perfekter Haarschnitt mit dazu. Das Bild entstand aus einiger Entfernung zur Straße – aber was mir so gefiel, war diese akribische Herangehensweise an diese Materie. Ich habe die menschen auf dieser wunderbaren Insel kennen, schätzen und lieben gelernt. Es gab so viele liebenswürdige Begegnungen, so viele Nettigkeiten. Vielleicht liegt es auch daran, dass diese Insel immer noch so ursprünglich ist – und nicht total kommerzialisiert. Selbst mein fünfter Mehr lesen »

Männerfrisör Ribeira Grande, Santo Antão, Kapverden

Jetzt wird es ernst – wir sind auf den Kapverden! Sehr spaßig war dieser Frisörbesuch nicht. Eher streng. Auch hier wurde ich einer Scherung mit Maschine unterzogen. Und daher durfte ich dieses Bild machen. Das ganze ging in Ribeira Grande auf der Insel Santo Antão über die Bühne. Die Kapverden sind eine sehr spannende Destination – allerdings nur dann, wenn man auch die Kultur und die Musik dieser großartigen Inseln miteinbezieht. Wer im Hotel auf Sal bleibt, wird von diesem Charme nichts mitbekommen. Hochburg der grandiosen Musik ist die Insel São Vicente mit der Hauptstadt Mindelo. Die Kapverden liegen am Seeweg Mehr lesen »

Hairdresser in Gibraltar, Gibraltar

Solche Salons gab es auch in Österreich zu Hauf….heute nicht mehr. Der Schnappschuss gelang mir in einer der Seitenstraßen in Gibraltar. Ich habe dieses Bild so gern, weil es an eine Zeit erinnert, die längst vergangen ist – die es aber wo anders wohl noch gibt. Gibraltar ist ein solcher Ort. Wer die Einkaufsmeile verläßt und durch die kleine Gässchen der Stadt läuft, findet zahlreiche schöne Fotomotive. Ich hatte zudem auch noch das Glück, dass ich drei Nächte dort übernachten konnte. Darüber habe ich im Blog schon einmal berichtet. Es war jedenfalls einmalig. Der gute Frisör-Meister hat nicht mitbekommen, dass Mehr lesen »

Hairdresser on a Street, Chinatown, Kuala Lumpur, Malaysia

Dieser außergewöhnliche Frisörsalon an der Außenseite eines Gebäudes ist natürlich ein Leckerbissen für alle, die gerne authentisches Ambiente haben. Entstanden ist das Bild in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur vor fast 15 Jahren. Ob es diesen Laden heute noch gibt, weiß ich nicht. Fotografieren war eigentlich nicht erlaubt – das Foto entstand aus der Hüfte heraus. Ich mochte das Ambiente in Chinatown – mit den vielen Imbissbuden und den Gerüchen. Es war ein Fest der Sinne. Eine Reise nach Malaysia ist für dieses Jahr geplant – mal sehen, ob das wirklich was wird. Dann wird der Reiseblog natürlich mit aktuellen Mehr lesen »

Hairdresser-Coiffeur, Tongatapu, Tonga, South Pacific

Eines meiner Lieblingsthemen zum Fotographieren ist auch eines der heikelsten…..Frisöre in action. Bei einigen der in dieser Woche abgebildeten Frisör-Meister musste ich, nur um ein Bild machen zu dürfen, selbst unters Messer- nein besser unter die Schere. Ich habe Proteste schließlich aufgegeben und versuche seither auf Reisen zum Haarschneider zu gehen. Es gibt und gab eine ganze Reihe von Ländern, in denen ich für einen Haarschnitt resp. dem Faconieren einen US-Dollar bezahlt habe. So auch bei diesem exklusiven Haarexperten in der Hauptstadt des Südsee-Königreichs Tonga. Nuku’alofa – Ort der Liebe – heißt die Hauptstadt, die etwas gewöhnungsbedürftig ist, wenn man Mehr lesen »

Kirche am Steinhof, Wien-Penzing, Wien

Eine meiner Lieblingskirchen in Wien ist das herausragende Jugendstil-Gotteshaus in Steinhof – errichtet von Otto Wagner zwischen 1904 und 1907. Der Sakralbau der offiziell “Kirche zum Heiligen Leopold” heißt , befindet sich im 14. Wiener Gemeindebezirk Penzing.  Wagner gelang nicht nur ein meisterliches Werk in Sachen Formvollendung und Ästhetik, sondern auch hinsichtlich der technischen Anforderungen an die Kirche, die am Gelände der Niederösterreichischen Landes-Heil- und Pflegeanstalt für Nerven- und Geisteskranke Am Steinhof steht. Schon bei bei der Planung berücksichtigte er, dass es sich um eine Anstaltskirche für psychisch kranke Patienten handelt, und eruierte in Gesprächen mit Ärzten und Pflegepersonal die Mehr lesen »

Hauptstadt Stanley, Falkland Islands, South Atlantic

Guten Morgen aus Stanley, der Hauptstadt der Falkland Inseln. Heute ist der 22. Dezember 2014 – also ein Hochsommertag. Klar, sieht man doch, oder? Blumenpracht im Vorgarten und blauer Himmel. Wir erwarten ein schönes Weihnachtswetter……es wären allerdings nicht die Falklands würde hier nicht innerhalb von 23 Minuten eine dichte Wetterfront aufziehen und plötzlich wie aus allen Eimern gießen. Dann wird es übrigens richtig ungemütlich und frisch. Gut – die Durchschnittstemperatur im Dezember liegt bei 7,7 Grad – plus, natürlich. Im Winter – der kälteste Monat ist der Juli – wird es übrigens auch nicht kälter als 2,2 Grad Celsius. Wenn Mehr lesen »

Carcass Island, Western Falkland Islands, South Atlantic Ocean

Carcass Island trägt seinen Namen nicht wegen der Skelette. Der Kapitän des britschen Schiffes HMS Carcass benannte 1766 das kleine Inselchen nach dem Schiffsnamen. Seit mehr als 100 Jahren ist Carcass Island bewohnt – und heute betreibt das Ehepaar McGill ein kleines Hotel samt Kafeehaus -wo man traditionell Tea & Cakes serviert bekommt. Übrigens waren das die besten Kuchen, die ich in Jahrzehnten aß – und das am Ende der Welt. Die echte Sensation der Insel ist aber der etwa 3 Kilometer  von der Landungsstelle entfernt liegende Leopard Beach. Schneeweiser feinkörniger Sand mit hohen Grasbüscheln machen diesen Strandabschnitt auch bei Mehr lesen »

Vögel, Pinguine und Krabben, Western Falklands, South Atlantic

Der heutige Blogeintrag ist ausschließlich der Fauna der Falkland Inseln gewidmet. Die exponierte Lage der Inseln und die Nicht- Besiedlung durch den Menschen (es gab hier keine indigene Bevölkerung) waren natürlich optimal für die Ausbreitung aller möglichen Vogelarten. Eingeschleppte Nagetiere, aber auch Hunde, Katzen und Kaninchen haben der natürlichen Umwelt allerdings großen Schaden zugefügt. Erstes und zugleich auch prominentestes Opfer war der Falkland-Fuchs, der heute nur noch auf der 50p-Münze zu sehen ist. Er hat den Sprung ins neue Jahrtausend nicht geschafft. Das gleiche gilt auch für andere ursprünglich vorhandene Mähnenrobben, See-Elefanten und den Königspinguin. Seit die Inseln strenger geschützt Mehr lesen »