Dienstag , 13 November 2018

Schneidermeister in Phu Quoc, Vietnam

Traditionelle Berufe wie Schneider gehören in Mitteleuropa zu einer aussterbenden Spezies. In Ländern wie Vietnam gibt es sie aber immer noch – und das Spannende dabei ist, dass man ihnen dabei oft und gerne über die Schultern blicken kann. Was dieser Mann hier näht, kann man nur vermuten. Da Phu Quoc eine Insel ist, handelt es sich wahrscheinlich um ein Segel oder eine Schiffsplane. Mein Tipp: FTI  bietet mehrere verschiedene Vietnam – Rundreisen mit anschließendem Badeurlaub an: Vietnam für Entdecker 8 Tage / 7 Nächte  Komplett im Paket Anschließender Badeurlaub auf der Insel  Phu Quoc   Information und Buchung bei Mehr lesen »

Layou, St. Vincent, Karibik

St. Vincent ist eine der sehr selten besuchten Antillen-Inseln, und das trotz üppiger Landschaft und sehr netter Menschen. Hier gibt es viel zu sehen und zu fotografieren. In vielen kleinen Ortschaften zeigt sich die Karibik so wie sie ist – ohne Schnörksel und aufgesetzte Künstlichkeit. Dieses Bild entstand an einem Sonntag in der kleinen Ortschaft Layou an der Westküste. Weitere Informationen: http://www.discoversvg.com/   Mehr lesen »

Great Bay, Philipsburg, Sint Maarten, Karibik

Sint Maarten ist so etwas wie der Ballermann in der Karibik – vor allem für Kreuzfahrer. Millionen von ihnen kommen jedes Jahr hierher. Die Great Bay unmittelbar vor der Stadt Philipsburg ist nur in den frühen Morgen -und Abendstunden leer. Das letzte Kreuzfahrtschiff ist noch da – die Jungen, die zu Trommeln marschieren, sind  jetzt die einzigen am Strand. Noch vor wenigen Stunden herrschte hier Hochbetrieb. Trotz des Touristenwirbels gibt es auf der Insel der 120 Nationen (der Tourismus zieht viele Arbeitskräfte an) einiges zu entdecken. Ich verspreche noch ein paar St. Maarten Bilder zu liefern. Dieses Foto habe ich Mehr lesen »

Nelson’s Dockyard, English Harbour, Antigua, Karibik

English Harbour heißt der Ort in Antigua, in dem sich die historische Hafenanlage – Nelson’s Dockyard – befindet. Das ganze ist heute ein geschütztes Freilichtmuseum und gehört zu den besten seiner Art. Natürliche Häfen, die zudem auch noch hurrikansicher waren, gab es nicht so viele – daher bauten die Briten diesen Hafen ab 1725 aus. Im 18. und 19. Jahrhundert galt die Anlage als eine der bedeutendsten Marinestützpunkte der Briten auf den Antillen. Während der Napoleonischen Kriege (1792 – 1815) war hier Lord Nelsons Hauptstützpunkt in der Karibik. Von Shirley’s Heights hat man einen schönen Ausblick auf das gesamte Areal. Hier kann Mehr lesen »

No-Name-Beach, Anegada, British Virgin Islands

Natürlich heißt der Strand nicht No-Name-Beach, aber da niemand da war, den ich fragen konnte wie er heißt, habe ich ihn so getauft. Da es auf der Insel Anegada – die übrigens zu den British Virgin Inseln gehört – nur eine Straße gibt, kann man sich nicht verfahren. Aber Hinweistafeln gibt es auch keine. Dass es hier ganz gräßlich häßlich war, glaubt mir angesichts dieses unfassbaren Strandes sowieso keiner mehr……stimmt ja auch nicht. Wie gesagt: es war keiner da außer mir. Welch ein Luxus! Weitere Informationen: http://www.bvitourism.de/     Mehr lesen »

Saltwhistle Bay, Mayreau, St. Vincent

Mayreau ist die kleinste bewohnte Insel der Grenadinen von St. Vincent. Etwa 300 Menschen leben hier. Absolutes Highlight ist die Saltwhistle Bay mit ihrem unglaublichen Strand. Kein Wunder, dass dieser idyllische Platz Ziel von Skippern ist. Die Seereise von Grenada über die Grenadinen nach St. Vincent gehört zu den schönsten der Karibik. Nur zur Information: Auch die anderen Grenadinen warten mit einer spektakulären Kulisse auf. Wie schrieb der Lonely Planet einst: „Du wirst alles versuchen, möglichst lang hier zu bleiben.“ Ich stimme diesem Satz zu! Weitere Informationen: http://www.discoversvg.com/   Mehr lesen »

Shoal Bay, Anguilla, British West Indies, Karibik

Man muss es einmal klar sagen: Dieser Strand namens Shoal Bay auf der Karibikinsel Anguilla – einem Nachbarn von St. Martin/St. Maarten – gehört zu den schönsten, die ich je sah. Das Farbenspiel des Himmels mit dem Meer war einfach umwerfend. Die Insel Anguilla gehört als eine der letzten immer noch zu Großbritannien, weil sich die Bewohner weigerten, ein Teil von St. Kitts zu bleiben. Die Weigerung einen Befehl des Polizeichefs von Basseterre zu folgen, hatte einen Miltäreinsatz zur Folge. Als die britischen Soldaten dann in Anguilla landeten, herrschte dort tiefer Frieden und sie wurden freudig begrüßt. So zogen sich Mehr lesen »

Choriatiki (Bauern-Salat), Leptokaria, Griechenland

χωριάτικη σαλάτα – Wer kann das lesen? Diese Mahlzeit gehört wohl zu den Top-Spezialitäten der griechischen Küche – und ist so mannigfaltig in seiner Erscheinungsform, dass man kaum mehr sagen kann, als dass sein Grundkonzept aus Gurken, Tomaten, Oliven, Paprika, Feta und Zwiebeln besteht. Abgemacht wird er mit Salz, Pfeffer und Öl und einer Vielzahl von Kräutern. Ich finde ihn optisch auch sehr ansprechend – daher ist er im Blog gelandet. Guten Appetit! Weitere Informationen: http://www.visitgreece.gr/ Mein Tipp: FTI  bietet ein großes und umfassendes GRIECHENLAND-Angebot mit zahlreichen sehr günstigen Arrangements – egal, ob am Festland, auf der Chalkidiki-Halbinsel, am Peloponnes Mehr lesen »

Pig’s Ear Salad (Schweineohrensalat), Szechuan, China

Schweineohrensalat klingt irgendwie ziemlich nach Hundenahrung, aber in dieser  Variante aus dem Reich der ’spicy foods‘ , Szechuan,  ist das eine ganz hervorragende Spezialität. Die Schweineohren werden in einem Sud aus Szechuan Pfeffer gekocht. Entscheidend ist nach dem Kaltstellen und Kochen die Marinade mit dem typischen roten Szechuan Öl (mit Chili-Öl). Weitere Informationen: http://www.chinasichuanfood.com           Mehr lesen »

Köttbullar (Fleischbällchen), Skåne, Schweden

Fleischbällchen – Köttbullar (man spricht ‚Schöttbullar‘) – mit Preiselbeer-Marmelade, süßen Gurken und gekochten Kartoffeln (nicht im Bild). Das ist wohl ein Signation-Food aus Schweden. Unfassbar gut, mit Biss und einer feinen dicken Sauce in der man die Kartoffeln eintaucht. Klar, kennt jeder aus dem verrückten schwedischen Möbelhaus, wo alle ‚Du‘ sagen. Homemade schmecken sie natürlich gleich noch einmal anders. Geben tut es das Gericht in ganz Schweden – und jeder Koch hat ein bisschen ein anderes Rezept. Fotografiert (und verspeist) habe ich die Köttbullar in Torekov auf der Halbinsel Bjärehalvön in Skåne. Weitere Informationen: http://visitskane.com/en/theme/mat-dryck und http://bloggar.visitsweden.com/culinaryacademyofsweden Mehr lesen »