Dienstag , 5 Juli 2022
Startseite | Mittelamerika | Karibik | Erinnerungen an Barbuda, Antigua & Barbuda, Karibik

Erinnerungen an Barbuda, Antigua & Barbuda, Karibik


Barbuda war für seine Strände weit über die Grenzen hinaus bekannt. Die Schwesterinsel von Antigua (280 km2) ist mit einer Fläche von 160 km2 deutlich kleiner und auch deutlich weniger dicht besiedelt. Während auf Antigua rund 86.000 Menschen leben, waren es auf Barbuda nur knapp 1.800. Mittlerweile ist das Eiland nämlich unbewohnt.

In diesem Jahr hat der Hurrikan Irma innerhalb eines September-Tages diese Insel total verwüstet –  die Bewohner mussten sie nach einer Notverordnung der Regierung verlassen. Alles, was sich die Bewohner hier hart erarbeitet und aufgebaut hatten, wurde komplett zerstört. Der Wiederaufbau würde Millionen kosten – und das hat das Land einfach nicht.

Barbuda Strand

Strand von Barbuda

Auch touristisch war Barbuda deutlich weniger erschlossen als die große Schwester. An dem langen Sandstrand, der auf der karibischen Küste liegt, gab es zuletzt nur ein einziges Luxusresort Coco Point – das zweite musste aufgrund von angeblicher Geldwäsche dicht machen – bzw wurde innerhalb kürzester Zeit verlassen.

Wie es in Zukunft mit Barbuda weitergehen soll, weiss niemand. Die Insel, die aufgrund ihrer Art und Weise einzigartig war – die Bewohner waren immer dagegen, große infrastrukturelle Maßnahmen im Tourismus zu setzen – bleibt vorerst für Besucher gesperrt.

Was derzeit bleibt, sind Erinnerungen – http://www.barbudaful.net

Ich war 2008 hier. Für ein paar Tage. Es war ein wunderschöner Aufenthalt in einer kleinen Familienpension. Die Gastgeberin hat mir erklärt, wo ich mir ein Auto organisieren könne – und keine Stunde später hatte ich eines.

Wenn man den kleinen Ort Codrington verlassen hatte, traf man auf keine Menschenseele mehr. Die Straße führte zum Karibikstrand und weiter im Süden dann zum wilden Atlantikstrand. Wir waren den ganzen langen Tag völlig auf uns alleine gestellt. Am Abend fuhren wir dann ins Dorf und beobachteten die Menschen bei ihrem Treiben. Es gab an offenen Buden gegrilltes Hühnerfleisch zu essen.

Barbuda Beach

Vogelscheuche am menschenleeren Strand

Barbuda Beach

Es bleibt wie gesagt – nur die Erinnerung daran. Und es ist so unvorstellebar, dass hier – in dieser friedlichen Umgebung – ein Sturm mit 300 kmh Spitzengeschwindigkeit alles völlig demoliert hat.






Deine Meinung?









Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*