Freitag , 20 September 2019
Startseite | Schlagwörter Archiv: Essen

Essen



Roast Duck, Downtown Auckland, Neuseeland

Neuseelands Metropole ist ein Melting Pot der Nationen. Neben der vielen Südsee-Insulaner, die hier leben (vor allem Samoaner, Tonganer und Cook Insulaner) gibt es eine Vielzahl asiatischer Einwanderer, die natürlich ihre traditionelle Küche mitgebracht haben. Und dazu zählen unter anderem natürlich auch die Chinesen. Wenn man junge Aucklander nach guten und preiswerten Lokalen fragt, sprudelt es nur so aus ihnen heraus……. In immer mehr Städten der Welt finden sich auch authentisch asiatische Lokale – aus eigener Erfahrung allerdings eher außerhalb der City-Zentren, da dort die Mieten deutlich günstiger sind. In den Innenstädten sind eher die Restaurants zu finden, die geschmacklich Mehr lesen »

Koreanisches Frühstück, Haslla Art World Hotel, Gangneung, Korea

Korea ist ein großartiges Reiseziel – und eines, das auf der touristischen Landkarte leider viel zu selten vorkommt. Neben der landschaftlichen Vielfalt gibt es eine lange und sehr spannende Kulturgeschichte. Korea ist ein wunderbar einfach zu bereisendes Reiseland – nur das wissen leider viel zu wenige. Auch in Sachen Kulinarik gehört Korea zu den spannendsten Ländern Asiens. Denn die Kreativität der koreanischen Küche ist ebenso atemberaubend wie auch die Frische der hier verwendeten Zutaten. Und das beginnt schon beim Frühstück. Wer einmal ein echtes traditionelles Frühstück probiert hat und die vielen Geschmacksnuancen auf dem Gaumen gespürt hat, der wird voller Mehr lesen »

Fastfood-Restaurant in Macau, Macau, China

Fastfood-Lokale haben die Welt erobert – und einige der global agierenden Restaurantketten haben ganz offensichtlich den richtigen Geschmacksnerv der Menschen getroffen. Im Prinzip weiss jeder, dass das dort angebotene Essen in keiner Weise gesund ist und das Essen in Wirklichkeit nicht gut ist. dDennoch sprießen die Filialen dieser Konzerne wie Pilze aus dem Boden. Als ich 2000 in Malaysia war, eröffnete die 100. McDonalds Filiale mit Pomp und Trara. Man schrieb in allen Zeitungen darüber. Das Erstaunliche daran war, dass gerade in einem Land wie Malaysia, wo es grossartiges lokales Streetfood gab (Und immer noch gibt), dieses Essen auf so Mehr lesen »

Lomo Ahuma, Lunch in Havanna, Kuba

Die kulinarische Globalisation wird immer ärger: selbst in den entlegendsten Plätzen gibt es Pizza, Burger und Hot Dogs und ähnliche World-Food-Grauslichkeiten. Europäer (und natürlich auch Amerikaner) sind von fremden Essen und exotischen Mahlzeiten so schnell abgestossen:sie finden alles, was nicht in ihrem Kulturkreis zu hause ist, ekelig. Ein Chicken Nugget ist weniger ekelhaft als ein ganzer Vogel am Teller. Das ist an Verlogenheit kaum zu überbieten. An die Fleischqualität denke ich da gar nicht – nur an das, was am Teller kommt. Wenn mich Menschen fragen, was ich im Ausland schon alles gegessen habe, dann mit einem gewissen Ekel davor, Mehr lesen »

Krokodil-Füsse im Spezialitäten-Restaurant, Guangzhou, China

Der Hang alles auszuprobieren und Lebensmittel nach deren Textur zuzubereiten, ist ein großes Thema in der Küche von Kanton. In der fruchtbaren Umgebung der Millionen-Metropole gibt es eigene Zuchten für Fische, Frösche, Sumpfschildkröten und Krebse. Wasserschlangen – eine Spezialität im Winter (weil diese nach chinesischer Medizin stark wärmen) – können allerdings nicht gezüchtet werden, verriet mein Guide. Die exotischen Teile – wie etwa Krokodilsfüsse – werden von einer Krokodilfarm in Thailand importiert. Dort züchtet man die Panzerechsen nämlich in erster Linie wegen ihres leders. Ausserdem sind nur die äußeren Extremitäten – also Füsse und Schwanzende – zart genug, um im Mehr lesen »

Zimtschnecke und Fika, Schweden

Angeblich soll die „Fika“ – so nennt man die Kaffeepause mit Gebäck – ja sogar gesetzlich verankert sein. Das heißt also, dass man nicht gekündigt werden kann, wenn man zweimal täglich eine Kaffeepause einlegt, sich dazu eine Zimtschnecke einwirft und kurz die Füße hoch lagert. Ich habe das nicht nachgeprüft, aber ich habe es sehr wohl bemerkt, dass die Fika ein tägliches Ritual ist, das man ernst nimmt. Und selbst als ich mit dem Hummerfangboot bei Eiseskälte und Regen auf hoher See unterwegs war, gab es eine Fika – zwar nur mit Zuckerkeksen aus der Packung, aber immerhin. Zimtschnecken sind Mehr lesen »

Lunch in einem Restaurant in Sai Kung, Hongkong

Neben meiner großen Affinität zu Singapur ist Hongkong auch eine meiner Top-Favoriten. Ich liebe es wie  man hier mit der Präsentation und der Zubereitung der Speisen umgeht. Ich war in diesem riesigen Seafood Restaurant eingeladen und mein Guide hat einfach wild bestellt. Neben den feinen Seafood-Gerichten bekam ich auch eine Speise serviert, die man von den heimischen China Restaurants her kennt: Süßsaures Schweinefleisch. Ich mag das eigentlich nicht, weil ich es von Europa aus als dicke pompige Sauce, die über gebackene Schweinefleischstücke geleert wird. Um zu verdeutlichen, wie das in Hongkong geschmeckt hat, habe ich ein großes Bild davon gemacht. Mehr lesen »

Foodstalls im Hawker Centre, Singapur

In welchem der vielen Hawker Centres von Singapur diese Bilder entstanden sind, weiß ich nicht….aber das ist nicht so wichtig. Wichtig ist, dass man sich mit der Kulinarik des Stadtstaates vertraut macht – denn diese ist definitiv die ganze Reise wert. Man kann in Singapur eine Woche lang unwissend keine der ausgewiesenen Spezialitäten kosten – weil das Warenangebot so groß ist. Daher gibt es einen Folder vom Singapore Tourism Board, der diese 10 Speisen genau beschreibt. Fried Kway Teow (gebratene Reisbandnudeln) gehören da übrigens auch dazu -u nd das Interessante daran ist, dass es diese Mahlzeit auch in Penang gibt Mehr lesen »

Kokosküchlein, Cham-Village, Mekong Delta, Vietnam

Vietnam ist ein Multi-Kulti-Land – und das wird Reisenden erst dann bewußt, wenn plötzlich Moscheen statt Pagoden das Dorfbild prägen. Wir sind im Herzen des Mekong-Delta. Hier bilden Wasserwege die deutlich bessere Transportverbindung als Straßen. Zwischen den unzähligen Seitenarmen des Mekong finden sich etwa die Cham-Dörfer – und dort ist diese Bilderserie entstanden. Ein Teil der Bevölkerung hier ist moslemisch. In diesen Dörfern kann man sehen, wie unterschiedlich die Lebensweisen der einzelnen Ethnien in diesem großartigen Land sind. Die junge Frau auf dem Bild bereitet gerade Kokosküchlein vor. Diese kleinen Köstlichkeiten sind süß und sehr bekömmlich. Mein Tipp: Der Veranstalter Mehr lesen »