Freitag , 23 Oktober 2020
Startseite | Europa | Deutschland | Herz-Jesu-Kirche, Augsburg, Deutschland

Herz-Jesu-Kirche, Augsburg, Deutschland


Die Herz-Jesu-Kirche im Augsburger Stadtteil Pferse-Süd ist die größte Jugendstilkirche Süddeutschlands. Die Kirche wurde zwischen 1907 und 1910 errrichtet. Das besondere an dem Bau ist die Innenarchitektur mit ihrer Verspieltheit – und dem wahrscheinlich einzigen Abbild eines Indianers in einer katholischen Pfarrkirche in Deutschland.

Die Kirche mit ihrer neuromanischen Fassade und dem 72 Meter hohen Kirchturm (sowie dem 6,50 Meter hohen Kreuz an dessen Spitze) fand in erster Linie wegen ihrer Innenraumgestaltung bundesweit Beachtung. So früh, so modern und so konsequent wurde kein anderer Sakralbau in Deutschland im Jugendstil ausgestattet – bemerkten Architekturkritiker.

Auf großartig positive Resonanz stieß der Sakralbau kurz nach seiner Eröffnung jedoch nicht. Der „neue Stil“ wurde vielfach als unschön bezeichnet und verrissen. Der Direktor des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, Georg Lill, erklärte ausdrücklich, dass die eigentümlich neue Stilgestaltung bei den Regierungsstellen nur wenig Anklang gefunden habe. Man werde sich in Zukunft weigern, weitere Bauten in dieser Richtung zu genehmigen.

Das Kultusministerium stiess allerdings in ein völlig anderes Horn, da es für die Innenbemalung wiederholt Mittel aus dem Fonds „zur Förderung und Pflege der Kunst durch den Staat“ bewilligt hatte. Auch die Regierung von Schwaben und Neuburg hatte in einem Schreiben vom 22. Dezember 1912 festgestellt, dass die Kirche in ihrer neuen Formensprache nach allgemeinem Urteil wohlgelungen sei.

Diese Meinung teilte auch der Stadtpfarrer in einem Schreiben an das Kultusministerium vom 2. November 1912: „Die Gemeinde Pfersee hat wie einem hohen Ministerium bekannt, ein herrliches modernes Gotteshaus gebaut, das trotz seiner Eigenart auch denjenigen imponiert, die von der Beeinflussung der alten kirchlichen Stile durch moderne Ideen sonst nichts wissen wollen. Dem Bau entspricht die Bemalung und die innere Einrichtung.“

Aus den historischen Schriften ist deutlich zu vernehmen, dass Modernität immer wieder zu ziemlich heftigen Kontroversen führte – ganz egal, ob es sich um eine Kirche (wie hier) oder um Fresken eines öffentlichen Gebäudes (wie etwa dem Hauptbahnhof in Klagenfurt) handelt. Konservative Kräfte haben allerdings gottseidank nicht immer gesiegt – wie uns das diese Geschichte zeigt.

Herz-Jesu-Kirche Augsburg

Hauptaltar der Pfarrkirche mit Blick in die Apsis

Herz-Jesu-Kirche Augsburg

Der Indianer von Augsburg

Herz-Jesu-Kirche Augsburg Herz-Jesu-Kirche Augsburg






Deine Meinung?









Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*