Freitag , 1 März 2024
Startseite | Asien (Seite 6)

Asien



Indischer Glaswels, Gwangmyeong Höhlen-Themenpark, Korea

Fische sind beachtliche Lebewesen – alleine schon aufgrund ihrer Artenvielfalt. Dass Menschen Zierfische halten, ist auch nicht verwunderlich – wahrscheinlich waren es die Chinesen, die damit angefangen haben. Nach der Lehre des „Feng Shui“ ist das Element „Wasser“ nämlich, richtig angeordnet, glücksverheißend. Das heißt, dass Gartenteiche und auch In-Door-Brunnen und Aquariuen durchaus positive Wirkung auf die dort lebenden Bewohner haben. Dieser Frage gehen wir jetzt aber nicht nach. Vielmehr geht es um die Fische, die in Aquarien gehalten werden – und davon gibt es einige, die sehr pflegeleicht sind – und andere, die alles andere als einfach zu halten sind. Mehr lesen »

Sushi-Kreationen, Todai-Restaurant, Seoul, Korea

Der Siegeszug des Sushi ist wohl kaum aufhaltbar – und hat mittlerweile wohl ganz Europa und Nordamerika erreicht. Dass man in weiten Teilen Asiens auch auf diese Spezialitäten setzt, ist schon länger der Fall. Die urprünglich aus der japanischen Küchentradition entstandenen Gerichte werden zunehmend auch von Köchen anderer Nationalitäten gefertigt – manchmal sogar als Japanische Sushi-Meister verkleidet. In Japan rümpft man schon lange die Nase, wenn „unkundige Sushi-Meister“ ans Werk gehen. Neben Japan gibt es authentische Sushi-Spezialitäten auch in Taiwan und in Korea. Das hat unter anderem auch damit zu tun, dass beide Länder lange Zeit von Japan besetzt waren Mehr lesen »

Pomfret-Fische, Chinatown-Markt, Singapur

Pomfret-Fische (eigentlich: Silberner Pampel (Pampus argenteus)) gehören zu den besten Speisefischen in Südostasien. Die bis zu drei Kilogramm schweren Fische ernähren sich in erster Linie von Krebstieren.Seit diese Fischspezies so konsequent befischt wird, werden die meisten Exemplare heute deutlich kleiner und kommen kaum über 1,2 kg Gewicht hinaus. Die zu den Seebrassen zählenden Fische werden aufgrund ihres wohlschemckenden Fleisches sehr geschätzt. Vor allem in Südostasien sieht man die auffälligen Tiere immer wieder auf Märkten. Die Aufnahmen entstanden in Singapur – im Markt im Untergeschoss des Chinatown Komplex. Dort gibt es nicht nur einen Obst- und Gemüsemarkt, sondern auch eine große Mehr lesen »

Fische am Markt in Cai Be, Mekong Delta, Vietnam

Das Mekong-Delta war schon mehrmals hier im Blog vertreten, denn dieses gehört zu den Top-Destinationen in Vietnam. Unmittelbar verbunden mit dieser Region ist natürlich der Fischfang bzw die Fischzucht im großen Fluss. Und die Ernte dieser Schätze steht heute im Mittelpunkt unseres Interesses. Fische und Meeresfrüchte – inkl. auch jener Krustentiere, die in den dichten Mangroven gefangen werden und die erschreckend große Maße erreichen – spielen in der globalen Ernährung eine wesentliche Rolle. Doch der Mensch in seiner unermesslichen Gier fischt mittlerweile die Meere rücksichtslos leer. Das zweite massive Problem, unter denen die Gewässer leiden, ist die totale Vermüllung. Plastikabfälle Mehr lesen »

Markt in Nuwara Eliya, Sri Lanka

Asiens Märkte sind ein Fass ohne Boden für Fotografen und Gourmets: Es gibt nichts, was es nicht gibt. Von den bunten, farbenprächtigen Obst- und Gemüseläden bis hin zu den Fisch- und Fleischabteilungen,wo es mitunter recht blutig zugeht. Das gehört zum Leben hier dazu. Ganz so brutal war der Markt im Hochland von Nuwara Eliya nicht – ganz im Gegenteil. Nuwara Eliya wird auch „Kleines Britannien“ genannt, da die Kleinstadt im Hochland von den Briten errichtet wurde und vor allem den Zweck erfüllte, den Europäern ein Rückzugsgebiet zu geben, wo das Klima einigermaßen erträglich war. Und das trifft hier insoferne zu, Mehr lesen »

Weihrauch-Händler im Sukh, Salalah, Oman

Weihrauch gilt als edles Gut. Und es war neben Gold und Myrrhe eine der Gaben der Drei Heiligen Könige an das Christuskind. Myrrhe und Weihrauch sind beides Baumharze, die in der Mythologie und auch in der traditionellen Medizin Vorderasiens seit Jahrtausenden verwendet werden. Beiden Baumharzen werden gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben. Beide Harze werden in erster Linie zum Räuchern verwendet. Der Oman – insbesondere die Umgebung von Salalah im Süden des Landes – gehört zu den traditionellen Anbaugebieten dieser beiden Bäume, die diese Harze liefern. Das Hinterland von Salalah ist als Weihrauch-Gebiert mitsamt den alten (teilweise nicht mehr existierenden) Umschlagplätzen ein UNESCO-Weltkulturerbe. Mehr lesen »

Photo-Posing im Yoseon Folk Village, Gyeonggi-do, Korea

Koreaner lieben ihre Tradition – und sie können tatsächlich sehr stolz darauf sein…..schließlich gibt es sehr viel davon immer noch zu sehen. Die koreanische Hochkultur kennt verschiedene Stilepochen. Wer sich dafür interessiert, ist im Yoseon Folk Village richtig. In diesem Freilichtmuseum finden sich verschiedene Berufsgruppen aus verschiedenen Landesteilen in traditioneller Tracht. Mehrere Restaurants und Lokale bieten traditionelle koreanische Spezialitäten an. Und darüberhinaus gibt es Shows und Aufführungen von Künstlern und Handwerkern, die das Leben im Dorf und am Hofe nachstellen. Wer sich gerne verkleidet, kann auch in historische Gewänder schlüpfen und sich dann abfotografieren lassen….so ist dieses Bild auch entstanden. Mehr lesen »

Posing für ein Gruppenbild, Sonne-Mond-See, Tawian

Taiwan wird manchmal auch das „kleine China“ genannt – nicht zuletzt deswegen, weil die Verbindungen zum Festland-China immer noch sehr eng sind und weil in Taiwan so viele Chinesen aus der Volksrepublik nach dem Bürgerkrieg hier angesiedelt wurden. Das ist auch ein Grund dafür, dass man in Taiwan fast alle chinesischen Lokalküchen auf engsten Raum findet (und darüberhinaus auch noch viele erstklassige japanische Lokale, weil die Insel fast 50 Jahre lang von Japan besetzt war.) Taiwan beherbergt die weltweit größte Sammlng chinesischer Kunstwerke aus vier Jahrausenden (darüber habe ich hier auch noch nie berichtet) – weil die Chinesen nie davon Mehr lesen »

Ausflug von Frauen, Li-Garden, KaiPing, Guangdong, China

Die Landschaft in der Provinz Guangdong mag vielleicht nicht ganz so spektakulär sein wie anderswo in China – aber dafür ist man als Europäer fast überall der einzige Tourist. Ohne sprachkundigen Guide ist das natürlich eine Katastrophe, denn man versteht nichts – und kann demnach auch nichts in einem Restaurant bestellen. Ich hatte einen sehr tollen Guide, der nicht nur wie ein Lexikon über alles Bescheid wußte, sondern der auch meine Liebe zu den kulinarischen Genüssen teilte. Wir waren einen ganzen Tag lang – von Guangzhou aus – in Kaiping unterwegs. Kaiping ist wegen seiner Architektur weit über die Grenzen Mehr lesen »

Von Colombo nach Polonnaruwa, Sri Lanka

Auf dem Weg von Colombo nach Polonnaruwa – die ersten Kilometer auf den Straßen der wunderbaren Insel unterwegs. Man merkt sofort, in welchem Tempo der Straßenverkehr hier abläuft – und da es hier keine Mietwagen gibt – was sehr gut ist, denn ein Mitteleuropäer würde diese Art des Fahrens nicht ertragen – bleibt das Geschehen jenen vorbehalten, die es kennen. Der Großteil der Straßen ist gut ausgebaut. Alle Hauptverkehrswege sind asphlatiert – allerdings gibt es jeweils nur einen Fahrstreifen in jede Richtung. Wenn man also davon ausgeht, dass es schnell vorwärts geht, dann handelt es sich um einen Irrtum. Einerseits Mehr lesen »