Donnerstag , 24 Mai 2018
Startseite | Antarktis | Tafeleisberg vor Elephant Island, South Shetland, Antarctica

Tafeleisberg vor Elephant Island, South Shetland, Antarctica


So schön und friedlich es hier auch aussieht, so unberechenbar und brutal kann es hier – vor Elephant Island – sein. Diese Sommertage, wie hier auf den Fotos, sind sehr sehr selten. Obwohl die Insel auf vielen Antarktis-Expeditionskreuzfahrten angelaufen werden soll, so gelingt es wegen des schlechten Wetters nur sehr selten.

Das Meer, das hier flach und ruhig wie ein Binnensee wirkt, kann zu einer alles verschlingenden Urgewalt werden. Der Grund, warum ausgerechnet Elephant Island heute im Blog ist, ist ein Besonderer: Am Ostermontag, dem 24. April 1916, stach Ernest Shackleton mit fünf seiner Männer von hier aus in See, weil sie dieser unwirtlichen Insel auf der alle 28 Expeditionsteilnehmer gestrandet waren, entkommen wollten.

In den folgenden 15 Tagen segelten sie in ihrem kleinen Boot, das ständig Gefahr lief zu kentern, ostwärts rund 1.500 km durch den aufgepeitschten Südatlantik. Am 8. Mai erreichten sie schließlich Südgeorgien und konnten von dort Hilfe für die zurückgebliebenen Expeditionsteilnehmer holen.

Elephant Island

Statue am Point Wild: „Hier rettete am 30. August 1916 das chilenische Marineschiff ‚Yelcho‘, kommandiert von Luis Pardo Villalon, die 22 Männer der Shackleton-Expedition, die die Zerstörung der ‚Endurance‘ überlebt hatten und viereinhalb Monate auf dieser Insel lebten.“

Elephant Island ist die östlichste der South Shetland Islands und liegt rund 250 km nordöstlich der Antarktischen Halbinsel und rund 890 km südöstlich von Kap Hoorn. Die Insel erhielt ihren Namen wegen der großen Vorkommen von Seeelefanten. Elephant Island ist eine Brutkolonie für Zügel- und Eselspinguine sowie zahlreiche Seevögel.

Beansprucht wird die unbewohnte 580 km2 große Felseninsel von Argentinien, Großbritannien und Chile.

Elephnat Island

Blick von Cape Wild auf die umliegenden Eisberge

Elephant Island

Tafeleisberg am Horizont

Geografisch beginnt die Antarktis südlich des 50. Breitengrades. Damit gehören auch die Inseln South Shetlands und South Orkney bereits zu Antarctica.

Für Besucher ist vor allem die Küstenregion mit den vielen Seevögeln und Pinguinen von Interesse.  Während des kurzen Südssommers blüht das Leben hier vollständig auf.

Immer wieder fragen mich Freunde und Bekannte, welche Regionen der Welt mich am meisten fasziniert haben. Die Antarktis gehört definitiv dazu — und dieses Thema war und ist immer wieder hier im Blog vertreten.

Antarktisreisen beginnen entweder in Punta Arenas (Chile) oder in Ushuaia (Argentinien). Frühest mögliche Abfahrten sind November, die letzten Fahrten finden im Feber/März statt.

Weitere Informationen:

http://www.hurtigruten.com/de/

hurtigruten

 

 






Deine Meinung?









Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*