Samstag , 15 August 2020
Startseite | Afrika | Die Dünen von Swakopmund, Namibia

Die Dünen von Swakopmund, Namibia


Überdimensional viel Platz und ein weiter Horizont: Die Namib-Wüste beginnt schon vor der Haustüre von Swakopmund. Keine 5 km vor der Stadt erheben sich die gewaltigen Dünen – und gehen direkt in den eiskalten Atlantik über. Der Benguela-Strom, der kaltes antarktisches Wasser vom Süden her bringt, sorgt auch für Fischreichtum – daher gibt es hier auch Pelikane und Seehunde, die man in geschützten Buchten beobachten kann.

Das kalte Wasser sorgt dafür, dass es keine Niederschläge an Land gibt. Die karge Vegetation kommt mit den paar Tröpfchen aus dem Verdunstungs-Nebel aus. Der gesamte Lebenszyklus in der Wüste ist übrigens vom Wind abhängig. Dieser bläst Samen und andere organische Teilchen von weit her. In den kleinen Tälern der Dünen bleiben diese dann hängen und sammeln sich an. Man kann das übrigens mit freiem Auge sehen – es sind die dunklen Streifen, die aussehen wie Faltenwürfe am Sand.

Wer hier her kommt, sollte unbedingt eine geführte Tour durch die Dünen buchen, denn die geübten Augen der Wüstenexperten sehen Dinge, die wir nicht wahrnehmen – und außerdem lernt man Dinge über diese atemberaubende Gegend, die man bisher nicht wußte (darauf traue ich mich zu wetten).

Empfohlen wird die „Living Desert Tour“ von und mit Christopher Nel.

Unmittelbar vor den Toren der Stadt Swakopmund erheben sich diese gewaltigen Dünen

Weitere Informationen:FTI Touristik

Der Reiseveranstalter FTI hat einen großartigen und sehr umfangreichen AFRIKA KATALOG, in dem es zalhreiche verschiedene Rundreisen gibt.

Wer gerne selbst mit dem Auto unterwegs ist, ist hier ebenso gut unterwegs wie jene, die eine Busrundreise bevorzugen.

Das Bausteinsystem – mit individueller Verlängerung – läßt keine Wünsche offen.






Deine Meinung?









Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*