Mittwoch , 22 Mai 2019
Startseite | Afrika | Die Welt von oben: Anflug auf Sansibar, Tansania

Die Welt von oben: Anflug auf Sansibar, Tansania


Der Landeanflug mit der einmotorigen Cessna auf Sansibar war mehr als spektakulär: Zuerst konnte man die knapp 6 km vor Küste liegende Changuu Island (auch Kibandiko oder Prison Island genannt) sehen – und dann kam schon der Hafen von Stonetown ins Bild.

Changuu ist, dem Reiseführer nach, knapp 800m lang und an ihrer breitesten Stelle etwa 230m breit. Die Insel diente im 19. Jahrhundert als Straflager für aufmüpfige Sklaven und später dann als Korallenmine (die Korallenblöcke dienten als Baumaterial).

Stonetown ist, trotz des massiven Fremdenverkehrs – inklusive einem wachsenden Kreuzfahrttourismus – immer noch ein faszinierendes Pflaster. Das Gewirr der Gassen und den Aktivitäten der Menschen hier, dazu das Amalgam an verschiedenen Gerüchen ist beeindruckend. Sansibar ist also weit mehr als bloss eine Strandtourismus-Destination.

Sansibar Anflug

Changuu Island (auch Prison Island) vor der Küste von Stonetown

Stonetown Sansibar

Hafen von Stonetown

Mein Tipp:

FTI Touristik

Tansania ist das optimale Reiseland Ostafrikas. Neben der großartigen Nationalparks  – allen voran die Serengeti – gibt es als Nachprogramm Top-Beach-Relaxen auf Sansibar. Kein anderes Land Afrikas bietet eine solche Kombination aus zwei Highlights.

Wer das Land bereisen will, sollte beim Reiseverantalter FTI ein Paket buchen. Darin sind nicht nur alle Unterkünfte, sondern auch die Eintritte in die Parks (sind sehr teuer) sowie die Transfers und Zubringerflüge inkludiert. Sansibar bietet erstklassige Strände und Unterkünfte in jeder Preisklasse.

Täglich aktuelle Angebote finden sich auf der FTI-Hompage.

Ein Blick in den aktuellen Afrika-Katalog lohnt sich.






Deine Meinung?









Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*