Mittwoch , 16 Januar 2019
Startseite | Antarktis | Eisberge und Gletscher in der Antarktis

Eisberge und Gletscher in der Antarktis


Mit einer Fläche von rund 14 Mio. Quadratkilometer gehört der Kontinent Antarktika zu den kleineren Erdteilen. Eine Besonderheit an ihm ist, dass er nahezu vollständig von einem Inlands-Eisschild bedeckt ist, das bis zu den Küsten reicht. Dieser Eisschild ist bis zu 4.700 m dick. Sein Volumen wird  auf 26,4 Mio. Kubikkilometer geschätzt.

Im antarktischen Inlandeis sind knapp 70 % des Süßwassers der Erde gebunden. Bei einer vollständigen Schmelze würde der globale Meeresspiegel um mehr als 61 m ansteigen.

In der Ostantarktis liegt dieses Eis auf einer großen erhöhten Landmasse auf, die man während des Südsommers auch immer wieder zu Gesicht bekommt. Ganz im Gegensatz dazu liegt in der Westantarktis der Kontinent bis zu 2.5 km unter dem Meeresspiegel und wäre ohne Eis vollständig überschwemmt.

Die Dimensionen in der Antarktis sind atemberaubend und unfassbar. Die unwirtlichen Lebensbedingungen haben diesen Kontinent zum einzigen der Erde gemacht, auf dem es keine indigene Bevölkerung gibt. Menschen haben hier immer nur temporär gesiedelt – und das erst vor etwas mehr als 100 Jahren.

Antarktis Eis

Gletschereis kalbt im Südsommer.

Antarktis

Riesige treibende Tafeleisberge und Eisschollen

Geografisch beginnt die Antarktis südlich des 50. Breitengrades. Damit gehören auch die Inseln South Shetlands und South Orkney bereits zu Antarctica.

Für Besucher ist vor allem die Küstenregion mit den vielen Seevögeln und Pinguinen von Interesse.  Während des kurzen Südssommers blüht das Leben hier vollständig auf.

Immer wieder fragen mich Freunde und Bekannte, welche Regionen der Welt mich am meisten fasziniert haben. Die Antarktis gehört definitiv dazu — und dieses Thema war und ist immer wieder hier im Blog vertreten.

Antarktisreisen beginnen entweder in Punta Arenas (Chile) oder in Ushuaia (Argentinien). Frühest mögliche Abfahrten sind November, die letzten Fahrten finden im Feber/März statt.

Weitere Informationen:

http://www.hurtigruten.com/de/

hurtigruten






Deine Meinung?









Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*