Dienstag , 11 Dezember 2018

Junge am Markt, Nha Trang, Vietnam

Ein anderes sehr spannendes Reiseland ist Vietnam. Seit einigen Jahren steht die immer noch sozialistische Republik bei Reisenden hoch im Kurs. Kein Wunder, Vietnam ist ein buntes und sehr attraktives Reiseziel mit sehr vielen interessanten Sehenswürdigkeiten, aber vor allem mit sehr freundlichen Menschen. Ganz einfach ist es nicht, mit diesen in Kontakt zu treten, denn viele Vietnamesen sprechen kein Englisch. Wenn die Sprachbarriere einmal gebrochen ist, dann fühlt man sich sehr schnell wohl. Vietnam hat übrigens auch eine der spannendsten Küchen Südostasiens – mit vielen lokalen Gewürzen und Zutaten. Besuche von Märkten gehören zu den Top-Sensationen einer Vietnam-Reise.  Das Bild Mehr lesen »

Jetlag-Plan und Trinkgeld-Knigge: Nützliche Urlaubs-Apps

Neue Technologien spielen im täglichen Leben eine zunehmend wichtige Rolle – auch auf Reisen. Zahlreiche mobile Anwendungen sollen uns die Trips in die Ferne erleichtern. Fünf Urlaubs-Apps stellt das Hotelbuchungsportal Hotels.com vor: 1. Hotels.com – Hotels spontan mobil buchen Die Hotels.com-App bietet Nutzern den Zugang zu weltweit mehr als 290.000 Hotels an rund 25.000 Standorten, über 20.000 kurzfristige Angebote sowie gut elf Millionen Kundenbewertungen. Außerdem haben Kunden bequemen Zugriff auf ihr Konto, um künftige, aktuelle und frühere Buchungen einzusehen, ohne dafür online sein zu müssen. Die preisgekrönte Anwendung ist für Android-, iOS-, Windows- und Kindle-Geräte verfügbar und gehört mit mehr als Mehr lesen »

Schüler in Levuka, Ovalau, Fiji

Fiji ist ein sehr vielfältiger Inselstaat – einerseits ist es Ballermann für Aussies und Kiwis, andererseits ist es Südsee-Idyll und höchst spannendes Terrain für Ethnologen – denn die Bewohner sind ein ‚Amalgam‘ verschiedener Ethnien der Region. Dazu kommt ein großer Anteil von Indern, die von den britischen Kolonialisten hierher gebracht wurden. In der Vergangenheit kam es immer wieder zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den melanesischen Fidschianern und den Indern. Touristen sind davon größtenteils nicht betroffen gewesen. Am Land oder auf den outer islands läuft das Leben ohnehin ganz anders ab, als in den Städten auf den beiden großen Inseln Viti Levu Mehr lesen »

Sai Children’s Home, Bulawayo, Simbabwe

Eine der herzzereißendsten Begegnungen in Afrika: im Ethandweni White Water Sai Children’s Home habe ich einen Vormittag zugebracht und ein paar Kinder kennengelernt, die mir stolz ihr neues Zuhause gezeigt haben. Aids hat brutale Spuren im Land hinterlassen und vielen Kindern die Eltern genommen. Zahlreiche private Waisenhäuser wie jenes sorgen sich um das Wohl der Kinder. Sie sind ausschließlich auf private Spenden angewiesen. Die unglaublich liebevolle Begrüßung der Kinder hat mich total in Bann gezogen und wir sind am Grundstück herumgetollt. Danach ist dieses Foto entstanden. Weitere Informationen: http://www.saichildrenshome.com Mehr lesen »

Caribbean Girl, Grand Bay, Dominica

Dominica ist eine der schönsten Inseln der Kleinen Antillen und seit Jahren mein absoluter Favorit unter den weltweiten Reisezielen. Die knapp 70.000 Einwohner Dominicas (nicht zu verwechseln mit der Dominikanischen Republik) sind Nachkommen der Sklaven, die von den Kolonialmächten von Westafrika in die Karibik deportiert wurden. Das Inselchen, das flächenmäßig etwa doppelt so groß ist wie Wien, war bis 1978 britische Kolonie und wurde dann ein unabhängiger Staat. Die Dominicaner sind freundlich und liebenswürdig – und lachen und feiern sehr gerne. Da ich Dominica bereits fünf Mal besucht habe, konnte ich inzwischen Freundschaften knüpfen – etwa mit der Familie dieses Mehr lesen »

Markt in Georgetown, Penang, Malaysia

Georgetown ist die Hauptstadt des malaysischen Bundesstaats Pulau Penang und seit einigen Jahren als UNESCO Weltkulturerbe geschützt. Der Großteil der Bevölkerung dieses Stadtkonglomerats sind Chinesen. Penang- wie die Einwohner auch die Stadt nennen- ist ein buntes Gemisch mit großartigen Stadtszenerien, Märkten, Tempeln und einer außergewöhnlichen vielseitigen Küche. Ich habe mich am Markt umgesehen und eine ganze Reihe am Fotos gemacht (damals noch mit der Nikon analog-Kamera). Ein Bild gefällt mit persönlich ganz besonders: das kleine Mädchen, das die Fische eines Tierhändlers beobachtet. Als die Kliene ihren Finger ausstreckte, bekammen die Fische Angst und Dräbgten sich an den hinteren Rand des Mehr lesen »

Mural in Valencia, Spanien

Die drittgrößte Stadt Spaniens ist ein kulturell sehr spannendes Pflaster. Neben der reichen Geschichte gibt es eine großartige Altstadt mit zahlreichen Baujuwelen – aber auch eine hippe Jugendkultur. Reibungspunkte mit der Politik ergeben sich nicht nur wegen großer sozialer Unterschiede, sondern auch aus dem Spannungsfeld zwischen Stadterneuerung und der Erhaltung historischer Bausubstanz. Um die große Avenida de Blasco Ibáñez bis zum Meer weiterzubauen, wollte die Stadtregierung 1997 den Plan durchsetzen, dafür Teile des ehemaligen Fischerdorfs El Cabanyal abzureißen. Seit  Jahren wehrt sich einen Initiative aus Anwohnern, Denkmalschützern und Künstlern aus aller Welt gegen die Zerstörung des einmaligen Ensembles am Meer. Der Mehr lesen »

ZZYZX ROAD, Mojave Desert, Kalifornien, USA

Der Hochstapler, Kurpfuscher und selbsternannte Pfarrer Curtis Howe Springer gründete mitten in der kalifornischen Mojavewüste den Ort mit dem unaussprechlichen Namen. Wer einmal von der Interstate-15 nach ZZYZX ROAD abgefahren ist, wird feststellen, dass von dem Komplex aus Heilbad, Hotel, Kirche, Radiostation und Flugplatz nichts mehr übrig ist. Seit einigen Jahren betreibt die California State University dort ein Wüstenforschungszentrum. Der Name wurde 1984 durch das US Board on Geographic Names bestätigt und stellte zum damaligen Zeitpunkt (2006) unter allen bestätigten Ortsnamen Amerikas den letzten im Alphabet dar. Weitere Informationen: http://www.nps.gov/moja/planyourvisit/zzyzx.htm   Mehr lesen »

Elisabeth Karamat: Von Einer, die auszog, um ihren Traum zu leben

Österreicherin erzählt über ihre Erfahrungen auf der Karibikinsel St. Kitts – Meine Zeit war knapp, denn ich wollte endlich den langersehnten viertägigen Rückzug aus meinem Journalistenleben – und einen Tag bevor ich diesen Urlaub auf der Insel Nevis antrat, rief ich Elisabeth Karamat in St. Kitts an und fragte, ob wir einander sehen könnten, um ein kurzes Interview zu machen. Sie war sofort Feuer und Flamme und sagte, dass ich in der Hauptstadt Basseterre einfach den Bus nach Saddlers nehmen sollte. Sie würde mich dort treffen. Der Bus in St. Kitts ist wie die meisten Busse in der Karibik ein japanischer Mehr lesen »

Museum Kampa, Prag, Tschechien

„34 gelbe Pinguine“ in der Moldau. Die italienische „Cracking Art Group“ hat das Kunstwerk vor dem Museum Kampa in Prag installiert. Die ehemalige Mühle wurde mit Unterstützung der Stadt Prag zu einem Museum für moderne Kunst umgebaut ohne jedoch den Charakter des Gebäudes zu verändern. Neben Wechselausstelllungen findet sich auch die Sammlung von Meda Mladek mit vielen Werken von František Kupka und Otto Gutfreund.   Weitere Informationen: http://www.museumkampa.com/en Mehr lesen »