Dienstag , 23 Juli 2019
Startseite | Ozeanien/Südsee | Kathedrale der unbefleckten Empfängnis, Bistum Apia, Apia, Samoa

Kathedrale der unbefleckten Empfängnis, Bistum Apia, Apia, Samoa


Die Kathedrale der unbefleckten Empfängnis ist zugleich auch die Heimat der Erzdiözese von Samoa und somit das Zentrum des Bistums von Apia. Beim Erdbeben von 2009 wurde die Kirche schwer beschädigt. Sie wurde daher komplett abgetragen und anschließend innerhalb von drei Jahren wieder aufgebaut.  2014 wurde das Gotteshaus wieder eröffnet.

In Samoa spielt der Glaube eine sehr grosse Rolle – und wenn man diese imposante Kirche ansieht, dann merkt man auch, dass hier sehr viel Geld im Umlauf ist. Wenn man sich umhört, dann erfährt man auch, dass es hier keine Kirchensteuer gibt, sondern dass diese Gebäude aus Spendengeldern errichtet und auch erhalten werden.

In Samoa sind die Katholiken recht präsent, während sie auf anderen polynesischen Inseln eher die Minderheit darstellen. Die Welle der Missionierung startete auch von England aus und errechte die Südsee um 1830.

Der Grund und Boden auf dem die Kirche steht, ging 1852 an den damaligen Bischof Bataillon, dessen Bruder hier die erste Kirche errichtete. Zahlreiche Ereignisse verzögerten den Bau immer wieder. Die Kathedrale konnte erst 1857 fertiggestellt werden.

Beim Bau der neuen Kirche hat man keine Kosten gescheut. Die Kirche ist von ihrer Erscheinung her imposant – innen wie auch außen.

Kathedrale Apia Samoa

Frontalansicht der Kirche

Kathedrale Apia, Samoa

Eingangsbereich der Kathedrale

Kathedrale Apia, Samoa

In der Kuppel wurden traditionelle Motive mit christlichen vereint

Kathedrale Apia, Samoa

Ein Blick zum Altar mit der fein gearbeiteten Holzdecke

Mein Tipp:

Samoa ist ein tolles Reiseziel in Polynesien. Wer von Europa aus hierher kommt, hängt einen Aufenthalt meist an eine Neuseeland-Reise dran. Das läßt sich ebenso kombinieren wie auch ein Island-Hopping durch Fiji. Besonders signifikant sind dabei die Unterschiede zwischen den polynesischen Samoa-Inseln und den überwiegend melanesischen Fiji Inseln






Deine Meinung?









Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*