Montag , 16 Mai 2022
Startseite | Fotoblog | Hallo Südamerika, vor Kap Hoorn, Chile

Hallo Südamerika, vor Kap Hoorn, Chile


Auch wenn das Kap heute viel von seiner Gefahr eingebüßt hat, so gehört diese Region dennoch zu einer der gefährlichsten der Welt. Mehr als 12.000 Seeleute (wahrscheinlich waren es viel mehr) haben hier ihr Leben verloren – weil sie mit ihren Schiffen in die plötzlich auftauchenden Feslriffe gekracht sind. Schnelle Wetterwechsel, raue See und starke Winde kennzeichnen diese Weltgegend.

Als ich dieses Kap am 4. Jänner 2015 von der Fram aus das erste Mal sah, schien die Sonne – doch innerhalb von wenigen Minuten zog ein kräftiger Wind auf, der Himmel verzog sich und es begann so stark zu regnen, dass man die Insel nicht mehr sehen konnte. Sie schien im Nebel verschwunden zu sein. Als wir dann recht knapp davor waren, tauchte sie wieder auf und lag ganz friedlich da…….

Welch großartige Kulisse! Mit einem modernen Schiff und der heutigen Navigationstechnik ist das alles kein Problem. Dennoch war diese Szenerie sehr spannend.

Kap Hoorn Vogel

kap-hoorn

Kap Hoorn in Sicht

Die Sichtung von Kap Hoorn war der letzte Teil meiner Antarktis-Fahrrt mit der MS Fram. Die Kreuzfahrten beginnen entweder in Punta Arenas (Chile) oder in Ushuaia (Argentinien). Frühest mögliche Abfahrten sind November, die letzten Fahrten finden im Feber statt.

Weitere Informationen:

http://www.hurtigruten.com/de/

hurtigruten






Deine Meinung?









Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*