Dienstag , 11 Dezember 2018
Startseite | Asien | Arabien | Spuren: In der Wahiba-Wüste, Oman

Spuren: In der Wahiba-Wüste, Oman


Die Arabische Wüste gehört zu den schönsten Wüstengebieten der Erde – und das hat vor allem damit zu tun, dass die Sanddünen dort ganz besonders schön sind. Wie alle ariden Gebiete der Erde, spielen der Wind gemeinsam mit dem Morgentau eine ganz besonders wichtige Rolle für alle hier lebenden Tiere und Pflanzen. Die Wüsten sind nämlich keineswegs völlig tot, wie man das als Laie manchmal annimmt.

Der Wind bringt Samen und Pflanzenteile über weite Strecken in diese Sanddünen. Diese bilden eine wichtige Lebensgrundlage, da sie eine Nahrungsquelle für viele Wüstenbewohner sind. Wenn Abends die Sonne untergeht, wird es sehr schnell sehr kalt. Diese Temperaturunterschiede sorgen für das Entstehen von winzigen Tautröpfchen – und auch diese spielen in der Nahrungskette eine wichtige Rolle.

Ich war ganz früh am Morgen draußen und wollte mir die Wüste ansehen. Gefunden habe ich ziemich viele Spuren.

Wüste Oman

Käfer und Vögel hinterließen ihre Spuren

Oman Wüste

Winzige Tautröpfchen und steter Wind haben die kleinen Sicheln in den Sand gezeichnet

Wüste Oman

Menschliche Spuren führen ins Wüstencamp

Mein Tipp:FTI Touristik

Oman ist ein großartiges Reiseziel mit unglaublich vielen Sehenswürdigkeiten. Viele kommen wegen der großartigen Strände – die es vor allem im Süden – rund um Salalah gibt. Diese Region wird auch als „Karibik des Orients“ bezeichnet. Doch gibt es auch in der Umgebung von Muskat tolle Reiseziele – von dort aus läßt sich nämlich die Wüste am besten erkunden.

Der Reiseveranstalter FTI bietet eine ganze Reihe von Oman-Angeboten an.

Ein Blick auf die Homepage lohnt sich, da es immer wieder günstige Angebote gibt. Zudem kann man im Magazin-Katalog – dem Magalog – von FTI auch Online blättern.






Deine Meinung?









Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*