Dienstag , 13 November 2018
Startseite | Ozeanien/Südsee | Sunset-Beach, Funafuti-Atoll, Tuvalu

Sunset-Beach, Funafuti-Atoll, Tuvalu


Niemand kommt nach Tuvalu. Keiner – mit Ausnahme dieser Mitglieder des „I have visited 199 countries“- Club. Das sind meist Amerikaner. Sie kommen und wollen nur den Stempel in ihren Reisepass und warten auf das nächste Flugzeug zurück. Zwei dieser Menschen habe ich getroffen – aber keinen Touristen. Fremde kamen, aber sie waren von UN- oder anderen Hilfsorganisationen oder Forscher. Tuvalu ist am Ende der Welt….dort, wo alles aus ist. Nur noch der unendlich blaue Pazifik. Dort liegen die neun Inseln (sechs davon sind Atolle) wie achtlos hingepfefferte Sandkörner in diesem riesigen Meer. Selbst die Verbindungen zwischen den Inseln sind schwierig, da die Schiffe nicht regelmäßig verkehren und die Reisezeiten lang sind.

Ich war 2008 für zwei Wochen hier – wollte zumindest auf eine weitere äußere Insel. Doch das ist mir nicht gelungen. Schließlich war ich in Funafuti – wie die Hauptinsel heißt – gefangen. Das tägliche leben der Locals bekommt man hier jedenfalls mit, denn die typischen Tuvalu-Häuser sind nach allen vier Seiten hin offen. Die Tuvaluer sind gemütliche Menschen, die sehr gerne und sehr viel schlafen….und auch gerne essen und trinken.

Mit dem Import von chinesischem Dosenbier (ekelhaft) hat man sich allerdings nicht gerade das Beste ausgesucht. Aber in Tuvalu muss man das nehmen, was da ist. Das gilt überall. Wer im chinesischen Restaurant in der ellenlangen Speisekarte blättert und dann versucht das zu bestellen, wird schnell bemerken, dass es von 25 angebotenen Speisen nur fünf gibt…..ganz einfach, weil es an den Waren fehlt.

Trotz der fehlenden Touristen, gibt es eine Webpage des staatlichen Fremdenverkehrsamts…..Timeless Tuvalu.

Sunset-Tuvalu1

Sunset-Tuvalu1

Sunset-Tuvalu2

Sunset-Tuvalu2

Sunset-Tuvalu 3

Sunset-Tuvalu 3

In eigener Sache: Mein Freund Martin Zinggl hat seinen Studienabschluss in Tuvalu gemacht. Und dann darüber einen Kurzfilm gedreht und ein Buch geschrieben. Meine Buch-Rezension findet man hier.

Martin Zinggl: Warum nicht Mariazell? Als Ethnologe in Tuvalu. Abera Verlag Hamburg 2014, ISBN 3-939876-04-6.






Deine Meinung?









Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*