Sonntag , 19 August 2018

Mailbox, Post-Office & Souvenirshop, One Foot Island, Aitutaki, Cook Islands

Ein bisschen von allem: Postamt, Postkasten und Souvenirshop! Tapuaetai – oder One Foot Island – in der spektakulären Lagune von Aitutaki (es werden 100% noch Bilder folgen) gehört zu den bevorzugten Stopovers einer LagoonCruise.  Hier kann man Postkarten kaufen, selber stempeln und dann einwerfen -darüberhinaus kann man schnorcheln, gegrillten Fisch (und andere Köstlichkeiten) essen (ist zumeist im Preis inbegriffen), einmal um die Insel gehen (dauert 25 Minuten) oder einfach nur faul in der Sonne/im Schatten von Palmen liegen. Wer einmal hier war, will wieder hierher zurück – der Suchtfaktor ist extrem hoch. Ideal zum Flitterwochen zubringen oder einfach nur die Mehr lesen »

Macau: Boom-City im Perlfluss-Delta

Dass eine Boom-City gleichzeitig auch noch ihre Traditionen bewahrt, ist eigentlich die Ausnahme. Doch die ehemalige portugiesische Kolonie Macau zeichnet sich gerade dadurch aus. Ob Lotusblüte oder Festmahl für hungrige Geister, die Stadt am Perlfluss feiert ihr chinesisches Erbe. So schmückt sich Macau vor dem 15. Geburtstag als Sonderverwaltungsregion der Volksrepublik China mit noch mehr Lotusblüten. Dabei avanciert die Wasserblume auch zum kulinarischen Genuss. Dem Lotus kommt im asiatischen Raum besondere Bedeutung zu. In Macau ist seine Blüte gar als Symbol in der Fahne präsent. Gefeiert werden zudem die historische Figur des Kuan Tai und die „Hungrigen Geister“, die sogar Mehr lesen »

This is a mailbox! Kozhikode, Indien

Die Hand zeigt auf diesen verschlossenen Blechkübel, der ein Postkasten sein soll! Nein, es ist wirklich einer! Wer das Emblem der indischen Post kennt und die Aufschrift richtig deutet, weiß es natürlich. Indiens Postwesen ist recht gut organisiert, obwohl ich Briefmarken bekam, die nicht klebten und innerhalb von drei Sekunden von der Postkarte rollten und auf den nicht gerade sauberen Boden fielen. In der Post half mir der nette Beamte mit einer Art Tapetenkleister nach- und im Nu klebte alles! Die Reise durch das bunte und faszinierende Land ist aber auf jeden Fall großartig gewesen -und da wollte man viele Mehr lesen »

ÜBEL-Setzungen: Weitere Sprachpannen aus aller Welt in Buchform

Dass die Sprache die Quelle der Missverständnisse ist, wissen wir nicht erst seit St. Exupery den kleinen Prinzen geschrieben hat. Sprachpannen und Falschübersetzungen können mitunter aber sehr erheiternd sein. Um solche Pannen geht es in der Buch-Serie ÜBEL-Setzungen aus dem Langenscheidt-Verlag (der sich sonst darum bemüht, möglichst viel in Sachen Fremdsprachen-Lernen zu unternehmen).   Jetzt ist der sechste Band der Sprachunfälle in Buchform erschienen – wieder sehr lustig kommentiert von Titus Arnu. Und ich, als Reisender, habe natürlich auch wieder mitgemacht und einen Beitrag dazu geleistet. Mein Fund kam aus China – einem Land das in Sachen Fremdsprachen und Übersetzungen Mehr lesen »

No Mailbox: Post-Office der Insel Abaiang, Kiribati

Postkasten? Briefkasten? Was? – Nein, das haben wir nicht. Wer einen Brief oder einer Karte verschicken will, muss auf die Post. Und wer gedacht hat, dass es hier eine Tafel gibt, wo POST OFFICE oben steht, der hat sich geirrt. Es gibt keine. Die Post befindet sich im Gebäude des Island Council und das ist das einzige Betongebäude in Taburao – so der Name der Siedlung auf der Insel Abaiang. Wir befinden uns im Inselreich der Republik Kiribati – im Herzen des Pazifischen Ozeans – verstreut über eine Fläche von fünf Mio. Quadratkilometer liegen die Eilande der Inselrepublik. Der Großteil Mehr lesen »

Mural + Briefkasten in Prag, Tschechien

Eine sehr gelungene Kombination aus Street-Art mit Gegenständen des täglichen Lebens: der Postkasten in Prag und das Wandbild eines unbekannten Künstlers. Explosive Sendungen – oder eventuelle Anspielung auf eine höchst prekäre Situation im Land? Die sehr aktive Kunstszene in der Hauptstadt der Tschechischen Republik ist jedenfalls ein heißer Tipp genauer erforscht zu werden. Ein Hotspot ist das Kunstzentrum DOX – ein Hort zeitgenössischer Kunst (inkl. Installationen und Murals). Es gibt also viele Gründe. von der „Goldenen Stadt“ Urlaubspost zu schicken. Informationen über das Kunstzentrum DOX gibt es hier: http://www.dox.cz/en/   Mehr lesen »

Postamt All Saints, Antigua

All Saints ist der Name einer Ortschaft auf der Antilleninsel Antigua. Sehr vertrauenserweckend sieht dieser Postkasten des Postamts „Aller Heiligen“ nicht gerade aus. Die unübersehbare Aufschrift macht zumindest klar, wo man seine Briefstücke einwerfen muss. Antigua ist die Insel mit den 365 Stränden -und entspricht damit in vielerlei Hinsicht dem Klischee der Karibik. Dass man von hier also Urlaubsgrüße verschicken will, ist gar nicht abwegig. Wie immer das auch sein mag, Antigua ist als ehemalige britische Kolonie in Sachen Postwesen ziemlich kompetent – das gilt aber auch für viele andere Länder des Commonwealth. Es ist übrigens davon auszugehen, dass von Mehr lesen »

Postkasten am Hauptpostamt, Valencia

Würden Sie Ihre Urlaubspostkarten den Löwen zum Frass vorwerfen? Wenn Sie in der spanischen Stadt Valencia Urlaubsgrüsse nach Hause senden, könnte es durchaus passieren, dass Sie sie in einen der beiden Löwenmäuler einwerfen – denn das ist der offizielle Postkasten am Gebäude der Hauptpost von Valencia. Dieses ist übrigens – wie auch eine ganze Reihe anderer Gebäude der großartigen und lebendigen Stadt – sehenswert. Beachten sollte man als Konsument lediglich, dass ein Löwenmaul für Sendungen innerhalb Spaniens reserviert ist. Wer Auslandspost hier einwirft, riskiert tatsächlich sehr lange Laufzeiten. Meine Urlaubskarten kamen übrigens sehr schnell an Mehr lesen »

Beach fun on sunday, Savai’i, Samoa

West-Samoa -oder Samoa, wie sich der Inselstaat nennt- ist ein wirklich großartiges Reiseziel. Wer die Gelegenheit hat, sich dort auf die lokalen Gebräuche einzulassen, wird dieses Reiseziel nie wieder vergessen. Der Fa’a Samoa, der ‚Local Life Style‘ mit seinen Sitten und Bräuchen ist herzerfrischend. Auch wenn es erst seit wenigen Jahren so ist, dass Kinder und Jugendliche am sittenstrengen Sonntag an den Strand gehen dürfen (sehr strenge religiöse Regeln), geht da natürlich die Post ab, vor allem dann, wenn ein Palagi (=Fremder, Weißer) mit seiner Kamera anwesend ist. Da wird alles an Repertoire herausgefischt, was nur geht. Gut -ich habe Mehr lesen »

Boy from Aitutaki, Cook Islands

Ich schrieb einmal, dass ich mich mit dieser Insel so verbunden fühle, als wäre ich dort einmal geboren worden. Jedes Mal, wenn ich dort war, war mein Herz so froh. Ein ganz besonderes Gefühl der Herzenswärme! Es war nicht geplant, dieses Bild jetzt und heute zu posten – viel mehr fand ich es beim Aufräumen meines Schreibtisches. Dieser Junge in Festagsgewand mit Blumen steht für das Willkommensein. Und daher habe ich das Bild für jetzt ausgewählt. Gewidmet ist es jenen, die diesen Enthusiasmus und diese Begeisterung teilen! Kia Orana! Weitere Informationen: http://www.cookislands.travel Mehr lesen »